Projects

Tanz auf dem Plateau

  Inszenierung mit Menschen aus 24 Dörfern in Mecklenburg- Vorpommern

August 2022- Mai 2023

Flyer Randow plateau

 

DAHINTER

Tanztheaterprojekt mit den Texten schreibender Schüler*innen für den Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e.  V.

vom 11.-14. November 2022 in Weimar 

mit Anja Tuckermann im Rahmen des Programms:

kultur-macht-starkbmbf_logo

 

 

 

Gleich im Gewicht

Tanzprojekt für Schüler 

 

18.-22. Juli, Halle/Saale

FCBE1483-2333-49AE-935D-06E27A4E4FB6

Initiiert und durchgeführt vonTänzer ohne Grenzen e.V. in Kooperation mit der Bürgerstiftung Halle

 

 

Nomadic laboratory_Neighbourhood

287650124_5352645184793452_4048100729801285609_n

Was ist gute Nachbarschaft, wie gestalten wir diese und was können wir voneinander lernen?
Junge Kreative aus Frankreich, Polen, Italien, Bulgarien, Slowenien und Deutschland präsentieren eine Theater-Tanz-Performance zum Thema, gefolgt von einem interdisziplinären und interkulturellen Austausch, der verschiedene europäische Standpunkte zum gesellschaftlichen Miteinander in den Dialog bringt: Theorie & Praxis, junge & ältere Generationen, Künste & Gesellschaft. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

What is good neighborhood, how do we shape it and what can we learn from each other?
Young creatives from France, Poland, Italy, Bulgaria, Slovenia and Germany will present a theater-dance performance on the topic, followed by an interdisciplinary and intercultural exchange that will bring different European points of view on social coexistence into dialogue: theory & practice, young & older generations, arts & society. The event will be held in English.

In collaboration with: Be vanVark,  Micaela Casalboni_teatrodellargine, International Elias CanettiSociety, PionirskiDom
Featuring Hélène Steinmetz/University of Le Havre (France), Laurynas Vaiciunas (Poland), Elifcan Karacan/TU-Berlin (Germany), Alberto Lasso Suqgenova Festival (Italy).
Sponsored by:OFAJ_ DFJW,  Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Fondation Hippocrene

Sportfilm onYouTube: https://www.youtube.com/watch?v=Ay2z8aEnaBo&t=11s

Information_European_Nomadic laboratory_Neighbourhood_2022

 

Gleich im Gewicht

220507_Alnatura Performance Nationalgalerie 31

Abenteuer Kultur

Performanceprojekt im öffentlichen Raum

mit den Lernenden von Alnatura

25.-29. April 2022

Performance: 7. Mai, an der Neuen Nationalgalerie, Berlin 

 

BERGUNG – AUS DER TIEFE

Auseinandersetzung mit meiner Schaffensgeschichte. Systematisierung von Methodiken für Choreographie und Lehre. Entwicklungsmöglichkeiten meines nun 56jährigen Tänzerkörpers in Praxis und Reflexion. Stereotypen Vorstellungen über das Altern im Tanz entgegenwirken und einen Gegenentwurf schaffen.

Februar-April 2022

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.

dis-tanzen_logo  BKM_Web_deBKM_Neustart_Kultur_Wortmarke_CMYK_RZ

 

Gesprächsabend zur Berthold Brecht Gastprofessur

der Stadt Leipzig

tempImageFNDsRJ

 

Nur der Augenblick zählt

Generationsübergreifendes Tanzfilmprojekt für Menschen mit und ohne Demenz

und sieben professionellen Tänzern

edit 1.00_51_05_22.Still014

Mit dem Projekt treten wir der Altersdidkriminierung entgegen und tragen gemeinsam an der Gestaltung einer inklusiven, altersfreundlichen, aktiven, lebendigen und weltoffenen Gesellschaft bei.

Initiiert von Tänzer ohne Grenzen e.V.

More Info: https://www.taenzerohnegrenzen.de

Video:  https://vimeo.com/654413706 

Juni – Dezember  2021

 

Berliner Sparkassenstiftung

 

 

Are we all here?

Poster_ are we all here _ digital Choreography_ HdK Zürich 2021

Ausstellung: 26.10-17.11.2021  On Curating Project Space, Zürich

 

Creating Dance in Art and Education Tanzpädagogik und Choreografie

ÖA Bilder Zertifikatskurs_2022_ko1.inddWorkshop: 1 +2. und 29.+ 30. Oktober 2021

Infos Universität der Künste Berlin_Career College:https://www.ziw.udk-berlin.de/de/news-detail/news/creating-dance-in-art-and-education-tanzpaedagogik-und-choreografie/ 

 

 

Aus der Reihe tanzen

Verabredung zur Ungewöhnlichkeit

tempImageeMA0wt

Abenteuer Kultur

Performanceprojekt im öffentlichen Raum

mit den Lehrlingen von Alnatura

23. August-4.September 2021, Berlin

Performance: 4. September 2021, 14.30 Uhr, Start am Brandenburger Tor

 

 

BERGUNG

Sortieren, systematisieren, transkribieren, archivieren, evaluieren, restaurieren und digitalisieren.

Auseinandersetzung mit meiner Schaffensgeschichte. Neue Verknüpfungen, ästhetisch, konzeptuell und künstlerisch erdenken.

März-August 2021

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.

dis-tanzen_logo   BKM_Web_deBKM_Neustart_Kultur_Wortmarke_CMYK_RZ

 

 

 

Berufung in die Berliner Jury für

TANZPAKT Stadt-Land-Bund

 nächste Jurysitzung August 2021

 

Landpartie

Sommerferien in Großkayna

IMG_3973

Tanz- und Zirkusprojekt für Kinder- und Jugendliche

26.-30. Juli 2021  

Initiiert und durchgeführt vom Zirkus Klatschmohn Halle / Saale

 

 

CONNECTING CINEMAS LOUNGE – DON’T STAND SO CLOSE TO ME

safe_image.php

Wir laden alle Interessierten in einen digitalen Salon ein, der das Thema DISTANZ – besonders im Hinblick auf Kino und Kultur – in den Mittelpunkt der vielfältiger Betrachtungen stellt.

Am 7. Mai 2021 um 19:00 Uhr dreht sich unter dem Motto „Don’t Stand so Close to Me“ alles um das Thema Entfernung – und damit auch um das Thema Nähe. Diese Thematik wird auf vielseitige Weise angesprochen, umtanzt, betrachtet und diskutiert – unterhaltsame Beiträge, Filme und Diskussionen tragen dazu bei, die Essenz von Distanz zu begreifen, denn sie ist zweifelsohne zu einem entscheidenden Teil unseres Lebens geworden

Gäste der Diskussionsrunde sind die Choreografin Be van Vark, die künstlerische Leiterin von Public Art Lab Susa Pop, der Filmkritiker Daniel Kothenschulte, der Psychologe und Coach Daniel Al-Kabbani und die Kinoleiterin der Neuen Kammerspiele, Valeska Hanel. Moderiert wird die Kleinmachnower CONNECTING CINEMAS LOUNGES Lounge von AC Coppens.

Livestream und Weblink: http://connecting-cinemas.eu

CONNECTING CINEMAS entstand im Rahmen des von den Neuen Kammerspielen und Public Art Lab initiierten EU-Projekts CONNECTING CINEMAS IN RURAL AREAS, für das wir 2020 den Zuschlag erhielten. 

 

Very pleased to be part of:

MISS YOU

Eine Ausstellung inmitten der Stadt  Berlin, Hamburg, Baden-Baden

2.-16. März 2021

steinkopf_vark

MISS YOU ist eine Fotografieausstellung inmitten der Stadt, die Künstler*innen aller Genres zu den Menschen bringt. Sie ist im März für 14 Tage im Stadtbild in Berlin, Hamburg und Baden-Baden zu sehen. Die Bilder zeigen Schauspieler*innen, Musik*innen, Künstler*innen, Tänzer*innen des etablierten Kulturbetriebs und der freien Szene an Orten fernab ihres Publikums. Die Ausstellung signalisiert: Wir vermissen euch und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. Und sie zeigt auch – wir gehören zusammen.
 
 
Veranstalter:  up art e.V. 
Konzept und Realisierung:  Susanne Rockweiler, Jürgen Reiche. 
In Zusammenarbeit mit OSTKREUZ. AGENTUR DER FOTOGRAFEN 
Ermöglicht durch: SIEMENS AG / SIEMENS ARTS PROGRAM und WALL GmbH. 
Mit freundlicher Unterstützung von: Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin, Klaus Groth Stiftung, visitBerlin, East Side Mall, WITTE Projektmanagement GmbH und Bikini Berlin 
 

 

 

 

AUGENBLICK

Eine Stadt tanzt

Ein Tanzprojekt der Bürgerstiftung Halle und Tänzer ohne Grenzen e.V. in Kooperation mit der Oper Halle

Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren.“

Søren Kierkegaard

„Augenblicke“ bildet den Abschluss der Trilogie „Eine Stadt tanzt“. Wir erleben ein zeitgenössisches Tanzstück, das die hallesche Stadtgesellschaft nicht nur als Zuschauer mitnimmt, sondern aus ihrer Mitte heraus entsteht. Eine Stadt tanzt! Menschen zwischen 15 und 90 Jahren, ein Miteinander von Jung und Alt, Neuhallensern und halleschen Urgesteinen, erarbeiten zusammen mit den Choreografen Be und Mevlana van Vark von Tänzer ohne Grenzen e.V. ein zeitgenössisches Tanzstück. Sechs Monate dauert der gemeinsame kreative Entwicklungs- und Probenprozess. Im Februar 2021 finden drei Aufführungen auf der Bühne des Opernhauses statt.

Der dritte Teil widmet sich Erfahrungen mit der Zeit – genauer: Dem Augenblick. Es geht um Zeit, Begegnung, Erinnerung und Übergang. Was hält der Augenblick für uns bereit? Und: Sind wir überhaupt bereit, den Augenblick zu erleben – ihm Raum zu geben? Lässt sich für den Augenblick das Konzept der Zeit auflösen?

„Der Tanz existiert nur im Augenblick. Er existiert nicht davor und nicht danach. Wo die Menschen herkommen ist unwichtig. Das was sie in den gemeinsamen Augenblicken teilen, das zählt.“

Get together am 4.Juli 2021

„Eine Stadt tanzt“ wird initiiert durch die Bürgerstiftung Halle und Tänzer ohne Grenzen e.V.

Das Projekt wird gefördert von der Beisheim Stiftung, der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, der Stadt Halle, der Volksbank Halle (Saale) eG und vielen Bürgerinnen und Bürgern.

logo_tanz_web  BST-Signet_final_farb_webimage

ks-logo_CMYK_3cmVolksbank_2020

 

BERTOLT BRECHT GASTPROFESSUR DER STADT LEIPZIG

INSTITUT FÜR THEATERWISSENSCHAFT

Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften Institut für Theaterwissenschaft

Die Bertolt Brecht Gastprofessur wird halbjährlich an herausragende Künstler und Künstlerinnen aus den Bereichen Theater, Tanz, Performance und Medienkunst vergeben. Die Gastprofessorinnen und -professoren bereichern mit ihrer internationalen künstlerischen Expertise und ihrer jeweils spezifischen ArbeitsweiseLehre und Forschung an unserem Institut und darüber hinaus.

DIE BERTOLT BRECHT GASTPROFESSUR IM CURRICULUM

Die Bertolt Brecht Gastprofessur wurde 2017 am Centre of Competence for Theatre(CCT) und unserem Institut in Kooperation mit der Stadt Leipzig eingerichtet. Dieernannten Künstlerinnen und Künstler vermitteln aktuelle theater- und kulturbezogeneFragestellungen an die Öffentlichkeit der Stadt Leipzig. Die Bertolt Brecht Gastprofessurverstärkt damit nachhaltig den Austausch zwischen Theorie und Praxis, Wissenschaftund Künsten am Institut und in der Stadt Leipzig. Für die Studierenden bieten die berufenen Künstler und Künstlerinnen jedes Semester einSzenisches Projekt an, das als eigenes Modul mit 10 Leistungspunkten Teil desCurriculums im Bachelor- und Masterstudiengang ist. Das Szenische Projekt findet in derRegel in Blockterminen statt und endet mit einer öffentlichen Präsentation und einer schriftlichen Ausarbeitung

BE VAN VARK

Die Gastprofessur wird im Wintersemester 2020/2021 von Frau Be van Vark besetzt, einer der bedeutendsten freien Choreografinnen und Tanzpädagoginnen Deutschlands mit internationaler Wirkung und Ausstrahlung. Ihre Choreografien und partizipativen Tanzprojekte entstehen und touren weltweit. Sie initiiert Tanzprojekte, die in denverschiedensten sozialen Kontexten realisiert werden und welche häufig im urbanenRaum stattfinden. Die gesamte Bandbreite ihrer choreografischen Arbeit ist charakterisiert durch die Leidenschaft, unterschiedliche Menschen und Stile zusammenzubringen, einen genauso wie hunderte von Menschen zu bewegen, Projekte für die Bühne und den öffentlichen Raum zu entwickeln. Seit 2002 arbeitet sie mit demvon ihr entwickelten Konzept „tanztheater-global“, das auf internationaler Ebene Laienmit professionellen Performern zusammenführt. Seit 2011 ist sie zudem Vorsitzende desvon ihr initiierten Vereins „Tänzer ohne Grenzen e.V.“., mit dem sie seither inKooperation mit verschiedensten Institutionen Projekte realisiert, so z.B. die ProduktionLaborHeim@Berlin mit jungen Berliner Tänzern und Geflüchteten in Kooperation mit demTheater Strahl (2015), das Projekt Landpartie (2017) und das Filmtanzprojekt About laughing im Rahmen des 7. Internationalen Animationsfilmfestivals Nikosia, Georgien(2017). Seit 2016 arbeitet sie mit der Stiftung Genshagen innerhalb des Formates„Nomadisches Labor“, welches international transkulturelle Tanzprojekte initiiert. 2018 wurde Be van Vark für ihre Arbeit vor allem mit „Tänzer ohne Grenzen“ mit demBundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Veranstaltungen zur Gastprofessur

Empfang zum Antritt von BE VAN VARK als Bertolt Brecht Gastprofessorin der Stadt Leipzig am CCT wegen COVID auf Juni 2021 verschoben

SZENISCHES PROJEKT MIT BE VAN VARK

„Dis-tanzen“

Ist stillstand tanz

Ist stillstand tanz

Hier finden Sie zudem die Abschlusspräsentation des Szenischen Projektes dokumentiert, welche am 23. Januar 2021 digital stattfand:

https://youtu.be/l6WnxfLiNl8

 

 

Creating Dance in Art and Education – Tanzpädagogik und Choreografie

Workshop 2.-4. Oktober 2020

image-3

Der Fokus liegt vor allem auf tanzkünstlerischen Perspektiven. Die Weiterbildung mit Hochschulzertifikat findet in Kooperation mit dem UdK Berlin Career College von Januar bis November 2020 an zehn Wochenendmodulen statt und umfasst Tanztrainings, Seminare mit praktischen, pädagogischen und künstlerischen Inhalten sowie Lectures zu aktuellen tanzpädagogischen Themen und Tanzgeschichte, die von internationalen Dozent*innen und Expert*innen beleuchtet und vermittelt werden. Die inhaltliche Zusammenarbeit mit dem HZT Berlin und University of Michigan wird im neuen Durchgang bereichert durch die Partnerorganisationen TanzZeit e.V. und PURPLE – internationales Tanzfestival für junges Publikum.
Die Weiterbildung ist unterteilt in zwei Module: Das Grundmodul richtet sich an Tänzer und Tänzerinnen, sowie an Tanzbegeisterte und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung, aber auch an Personen, die grundsätzlich am Themenfeld interessiert sind. Es ist unterteilt in die thematischen Blöcke Tanz und Musik, Tanz und Raum, Tanz und Medien, Tanz und Theater, Tanz und Objekte, sowie Tanz und Bildende Kunst und gibt einen umfassenden Einblick in Themenschwerpunkte der professionellen Vermittlung von künstlerischem Tanz und Improvisation, in die Geschichte des Zeitgenössischen Tanzes und in die verschiedensten Praxisfelder der Tanzpädagogik.

 

Pilotprojekt Stipendien Tanzpraxis

Zielgruppe/Ziele der Förderung

Das Stipendium ist zur Förderung der nachhaltigen künstlerischen Entwicklung von professionell ausgebildeten und/oder arbeitenden Tänzer*innen sowie Choreograf*innen bestimmt, die ihren künstlerischen Tätigkeitsschwerpunkt und ihren Wohnsitz in Berlin haben.

Gefördert werden Künstlerinnen und Künstler in der Entwicklung und Verstetigung ihrer künstlerischen Arbeit, das heißt die Unterstützung in Phasen des Trainings, projektunabhängiger Studiorecherchen, künstlerischer Forschung u. a.

 Die Jury für die Vergabe der Stipendien „Tanzpraxis“ besteht aus: 

– Magda Korsinsky (Choreografin und Bildende Künstlerin) 

– Be van Vark (Choreografin und Dozentin) 

– Zwoisy Mears-Clarke (Choreograf*) 

– Dr. Franz Anton Cramer (Tanzwissenschaftler) 

– David Pallant (Tänzer und Autor) 

Tanz ID

IMG_2858

Tanzprojekt  für Schüler der Grundschule  Kastanienallee vom 27.-31. Juli

Tänzer ohne Grenzen e.V. in Kooperation

mit dem WUK Theaterquatier Halle/ Saale und der Bürgerstiftung Halle

gefördert vom Bundesverband Freie Darstellende Künste

im Programm Kunst+ Kultur macht stark

 

  Sommerferien in Großkayna

Tanz- und Zirkusprojekt für Kinder- und Jugendliche

20.-24. Juli 2020  Großkayna

Initiiert und durchgeführt vom Zirkus Klatschmohn Halle / Saale

 

            DIVA- Eine Stadt tanzt

90f620b7-a25b-4843-a94e-c1be350fed50

Die graue Diva trifft die grüne Stadt am Fluss.
 
Im August 2019 starten wir in die sechs monatige Probezeit für den zweiten Teil der Trilogie. Nun heißt es: „Diva – Eine Stadt tanzt“. In diesem Jahr rückt die Saalestadt in den Fokus. Wir machen uns auf den Weg in die äußerst verschiedenen Stadtteile Halles. Wir gehen in die Wohnviertel der Mitwirkenden, suchen nach neuen Perspektiven auf allzu Vertrautes, nach Schönheit und Gegensatz. Mit dabei: Eine Videokamera, die filmisch die Orte festhält, die die Tänzerinnen und Tänzer bewegen. Auf der Bühne werden die Filmsequenzen zum Teil der Choreographie.  

 

Nomadisches Labor UTOPIAS

im Rahmen der europäischen Veranstaltungsreihe „An den Grenzen der Zukunft“

fullsizeoutput_145a
 

Vom 29. September bis 6. Oktober 2019 findet das Nomadische Labor „UTOPIAS“ im Rahmen der europäischen Veranstaltungsreihe „An den Grenzen der Zukunft“ beim italienischen Projektpartner Teatro dell’Argine in Bologna statt. In den Nomadischen Laboren erforschen junge Erwachsene aus Italien, Frankreich, Polen, Bulgarien und Deutschland eine gesellschaftliche Fragestellung mit künstlerischen Mitteln. Es wird diesmal um das Zusammenleben in Europa gehen, um Wünsche, Ideen, Utopien und darum, der Stimme von jungen Erwachsenen Gehör zu verschaffen. Mit der Choreografin Be van Vark und der Regisseurin Micaela Casalboni erarbeiten sie die Performance UTOPIA und präsentieren diese am 5. Oktober 2019 im Teatro dell’Argine. Am 9. November kommen sie in der Stiftung Genshagen zusammen, adaptieren ihre Performance an die Gegebenheiten vor Ort und präsentieren sie am 12. November als Auftakt zur europäischen Tagung über Zusammenhalt, gesellschaftlichen Wandel und Spaltung.

Vorstellungen:

5. Oktober 2019  Teatro dell’Argine, Bologna

12. November 2019 Stiftung Genshagen

Partner: Observatoire des politiques culturelles (Grenoble), Compagnia del Teatro dell’Argine (Bologna), Internationale Elias Canetti Gesellschaft (Ruse)

Förderer: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien – Referat K34, Französisches Kulturministerium, Allianz Kulturstiftung, Deutsch-französisches Jugendwerk (DFJW) u.a.

Kontakt: Julia Effinger

 

SEHNSUCHTS(T)RÄUME

PK03_GastgeberInnen_Tanz_A5_www

PK03_GastgeberInnen_Tanz_A5_www1

 

RUN THE WORLD (GIRLS)

„WOMB TO WEB“

(human/nonhuman entanglements #1 )

Performance/ Installation   

Run_the_world_Valentyna_Janu

RUN THE WORLD (GIRLS)

artists: Alketa Ramaj, Barbara Gamper, Barbara Tavella, Pakui Hardware, Sári Ember, Ursula Mayer, Valentýna Janů

curated by Adam Budak and Sabine Gamper

Vernissage, 24.05.2019   19.00h
with a performance of Barbara Gamper and Be van Vark
25.05. – 20.07.2019

http://www.dorisghetta.com

Abenteuer Kultur

Performanceprojekt mit den Lehrlingen von Alnatura

Vorstellung am 13. April 2019,  19 Uhr  Alte Feuerwache, Köln

 

Die Welt reparieren

Performanceprojektwoche mit jungen Erwachsenen im Freiwilligem Sozialen Jahr

vom 25.- 29. März 2019

Aufführung am 29. März 2019, 14 Uhr

in der Pumpe, Berlin

einladung awo fsj 2019 original

Infos: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

 

Workshop

flyer_kiwit-school_stiftung genshagen

 

 

Das Fest – Eine Stadt tanzt

Plakat_DasFest_Web2

Das Fest Schrift

Zu einem großen Fest auf der halleschen Opernbühne laden Sie die Bürgerstiftung Halle und Tänzer ohne Grenzen e.V. im Februar 2019 ein. Doch bis dahin ist es noch ein Weg: Ab August 2018 trainieren 140 Hallenserinnen und Hallenser regelmäßig mit den Choreografen Be und Mevlana van Vark (Tänzer ohne Grenzen e.V.). Die Tänzerinnen und Tänzer, die nun wöchentlich zusammen kommen und proben, sind keine Profitänzer: Es sind Menschen aus unterschiedlichen Generationen (von 15 bis 81), die in den verschiedenen Stadtvierteln von Halle leben und vielleicht bisher wenig mit zeitgenössischem Tanz Kontakt hatten. Was sie verbindet ist Neugier und Spaß an der Begegnung und Bewegung.

In den kommenden Wochen und Monaten erarbeiten sie gemeinsam ein zeitgenössisches Tanztheaterstück, das sich an die Festkultur des Bauhauses anlehnt. Das Projekt wird von den zeitlosen Ideen der Bauhausbewegung getragen, an die sich heute einfach anknüpfen lässt. Denn weit mehr als für eine Designschule steht das Bauhaus für die Suche nach einer besseren Gesellschaftsform. Ihre Fragen sind heute noch aktuell: Wie kann sich der Einzelne entfalten und eigene Entscheidungen treffen? Wie kann Zusammenleben und Gemeinschaft gelingen? Welche Rolle kann oder sollte Kunst darin spielen?

„Das Fest – Eine Stadt tanzt“ greift dafür das gemeinsame tänzerische Erkunden von persönlichen und gesellschaftlich relevanten Fragen als Bildungsideal des Bauhauses auf. Es knüpft an deren legendäre Feierkultur an, das festliche Ereignisse als gemeinschaftsstiftende Elemente inszenierte und zelebrierte.

Am 16. und 17. Februar 2019 wird das Stück insgesamt drei Mal auf der Bühne der Oper Halle zu erleben sein. Tickets gibt es an der Theater- und Konzertkasse der Bühnen Halle. (Der Verkauf startet im Herbst.).

Gefördert wird das Projekt durch die Beisheim Stiftung, die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, die Stiftung der Saalesparkasse und durch viele Bürgerinnen und Bürger.

im TV: http://www.tvhalle.de/…/…/551371/18_02_2019_Halle_tanzt.html

BST-Signet_final_farb_web               image

 

 

Logo_KSA_                                              logo_stiftung_saalesparkasse_invers

 

 

 

27 dance monkeys

 TENSEGRITY Performance Lab 4

Arme_Fill_BB

The 27DanceMonkeys open the fourth round of their Performance Lab on TENSEGRITY_Tension in body, space and social architecture.
All dance enthusiasts are welcome who are interested to take part in a dance based research expedition. In the LAB – TENSEGRITY _ Tensions in body, space and social architecture we will explore the fields of tension, their use and integration in our own bodies and in between several bodies.
The 27DanceMonkeys performance LAB sees itself as an open dance platform of the S27 Art and Education as well as of marameo Berlin e.V. with the aim of bringing together a diverse group of people interested in movement: local, international, newcomers, dancers, performers, people who want to discover or rediscover dance and movement, in order to involve themselves, no matter if with little, no or a lot of dance experience, in an active exchange with each other.

The Performance LAB is provided by the 27DanceMonkeys collective; Anna Katalin Németh, Sven Seeger, Julek Kreutzer, Florian Hoffmeier and Be Van Vark.

The 27DanceMonkeys were initiated by Be van Vark and Sven Seeger in 2010 as an open training program for dance and performance of the S27 – Art and Education and funded by the Senate Department for Education, Youth and Family from the Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. From 2019 in cooperation with marameo Berlin e.V.

The performance LAB is OPEN TO ALL // PARTICIPATION FREE & AT ANY TIME POSSIBLE

(C) Graphic Design of the Image _ Max Bisten
——————————–

27dancemonkeys / S27 / marameo
Open Dance Workshop & Performance Lab Series _
TENSEGRITY IV.

Das Performance-LAB ist OFFEN FÜR ALLE // KOSTENFREI // EINSTIEG JEDERZEIT MÖGLICH

Sunday 06 Jan 5-8PM
Saturday 12 Jan 5-8PM
Sunday 13 Jan 5-8PM
Sunday 20 Jan 5-8PM
Saturday 26 Jan 5-8PM / 7:30PM Internal Showing

Location:
Studios Marameo e.V.
Wallstraße 32, 10179 Berlin

TANZTAGE BERLIN 2019

KARETH SCHAFFER

DANCING AGAINST THE FAR RIGHT

A CHOREOGRAPHED CONVERSATION

Der Rechtsruck in unserer Gesellschaft hat Auswirkungen auf jede_n von uns – auch auf die von multiplen Identitäten und Lokalitäten geprägte Berliner Tanzszene. Ebenso wie Aktivist_innen körperliche Praktiken des Protests anwenden, arbeiten auch Choreograf_innen mit Formen von Solidarität und Widerstand. Die von Kareth Schaffer choreografierte Konversation bringt Berliner Aktivist_innen, politisch aktive Tanz-schaffende und Publikum zusammen, um zu diskutieren, wie Tanzszene und Zivilgesellschaft sich in ihrem Engagement gegen Rechts gegenseitig unterstützen können. Methoden der Konflikttransformation und spielerische Regeln bringen uns ins Gespräch.

DAUER 120 Minuten KONZEPT Kareth Schaffer GÄSTE Rodrigo Alves, Phil Butland, Marcela Giesche, Mateusz Szymanówka, Be van Vark

10.Januar, 18 Uhr Sophiensäe, Berlin

Vermitteln oder künstlern? Positionen zwischen Theater und Pädagogik

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Performative Künste und Bildung der HBK Braunschweig.

An fünf Terminen diskutieren wir mit namhaften KünstlerIinnen und PädagogInnen die Frage, in welcher Weise sie in ihrer Praxis mit Amateuren des Theaters zwischen Kunst und Pädagogik changieren. Welchen Gewinn beziehen sie aus der offensichtlichen Zwischenposition? Und welche Bedeutung gewinnen Entwicklungen im Inneren der performativen Künste für die Pädagogik?

09. Januar 2019
Tanztheater global: Von der grenzenlosen Arbeit in Tanzprojekten
Diether Schlicker (Staatstheater Braunschweig) im Gespräch mit Be van Vark

(Choreografin und Tanzpädagogin, Berlin)

Stiftung Genshagen

Kunst- und Kulturvermitttlung in Europa

 

„Die gesellschaftliche Dimension von Kunst – Kulturelle Bildung im internationalen Jugendaustausch“ Europäischer Expertenaustausch/Forschungskolloquium im Rahmen der Veranstaltungsreihe „An den Grenzen der Zukunft“

05.12.2018 – 07.12.2018

©Stiftung Genshagen, René Arnold

Die europäische Veranstaltungsreihe „An den Grenzen der Zukunft“ geht seit 2016 aktuellen Herausforderungen und Zukunftsvisionen des Zusammenlebens in Europa aus der Perspektive von Kulturakteuren, Künstlern und junger Generationen nach – theoretisch und künstlerisch praktisch. Sie steht unter deutsch-französischer Federführung der Stiftung Genshagen und des Observatoire des politiques culturelles (Grenoble), Partner aus Polen, Italien, Bulgarien und Marokko sind aktiv beteiligt. Die 2016 und 2017 stattgefundenen Veranstaltungen bestanden jeweils aus einer europäischen Fachtagung und einem vorausgegangenem künstlerischen internationalen Jugendprojekt, den Nomadischen Laboren.

Vom 5.-7.12.2018 kommen die Projektpartner von „An den Grenzen der Zukunft“ zu einem europäischen Expertentreffen/Forschungskolloquium mit einem interdisziplinär und aus mehreren europäischen Ländern zusammengesetzten Forscherteam zusammen. Ziel ist, eine spezifische Methodik und ein adäquates Forschungsdesign zu entwickeln, um internationale künstlerische Jugendprojekte mit gesellschaftlichem Bezug, wie die „Nomadischen Labore“, zu evaluieren und deren Wirkungen zu erfassen.

Teilnahme nur auf persönliche Einladung

Partner: Observatoire des politiques culturelles (Grenoble), Osservatorio Culturale del Piemonte (Turin), Compagnia del Teatro dell’Argine (Bologna), Elias Canetti Gesellschaft (Ruse), Racines (Casablanca), u.a.

Kontakt: Julia Effinger

~~~~~~~~~~

“The Societal Dimension of Arts – Culture Mediation in International Youth Exchange“
European expert meeting wit in the framework of the series of events „On the Threshold of the Future“

05.12.2018 – 07.12.2018

Since 2016, the European series of seminars „On the Threshold of the Future“ has been exploring current challenges and visions for the future of coexistence in Europe from the perspective of cultural actors, artists and young generations – theoretically, artistically and practically. It runs under the German-French leadership of the Genshagen Foundation and the Observatoire des politiques culturelles (Grenoble), partners from Poland, Italy, Bulgaria and Morocco are actively involved. The 2016 and 2017 events each consisted of a European symposium and a preceding international artistic youth project, the Nomad’s Lab.

From 5 to 7 December 2018, the project partners of „On the Threshold of the Future“ will gather for a European expert meeting/research colloquium with an interdisciplinary research team from several European countries. The aim is to develop a specific methodology and an adequate research design in order to evaluate international artistic youth projects with a societal relevance, such as the „Nomad’s Lab“, and to assess their impact.

Participation only by invitation.

Partner: Observatoire des politiques culturelles (Grenoble), Osservatorio Culturale del Piemonte (Turin), Compagnia del Teatro dell’Argine (Bologna), Elias Canetti Gesellschaft (Ruse), Racines (Casablanca), u.a.
Kontakt: Julia Effinger


BERLIN_kulturforum_WROCŁAW

Die Kraft der Städte. Vernetzt in Europa.
 
BERLIN_forum kultury_WROCŁAW
Siła miast. Połączeni w Europie

 

Maxim Gorki Theater · Berlin · 22.-24. November 2018
 
Die Idee
Berlin und Wrocław – zwei der spannendsten Städte Mitteleuropas – trennen nicht viel mehr als 300 Kilometer voneinander und doch sind die Kontakte zwischen den kulturellen Landschaften in beiden Städten noch rar. Das Jahr 2016, in dem Wrocław Europäische Kulturhauptstadt war, hat hier wichtige Impulse gesetzt. Entstanden sind verbindende Projekte, wie z.B. der Kulturzug Berlin-Wrocław. Wir möchten diese Impulse aufgreifen und dazu beitragen, eine noch stabilere Grundlage für eine enge Zusammenarbeit beider Städte zu schaffen – insbesondere auf den Gebieten von Kunst und Kultur.
 
Ziel und Zielgruppe
Fotografen, Tänzer und Choreographen, Musiker, aber auch Kuratoren aus Berlin und Wrocław, die sich durch Ideen, Neugier und Lust an einer gemeinsamen Projektarbeit zwischen Berlin und Wrocław auszeichnen, sind herzlich eingeladen, am BERLIN_kulturforum_WROCŁAW teilzunehmen. Unser Ziel ist es, die Beziehungen zwischen Kunst- und Kulturschaffenden aus Berlin und Wrocław zu stärken, deutsch-polnische Projekte zu initiieren und so ein nachhaltiges Netzwerk an Kooperationen zu fördern.
Das Projekt richtet sich an künstlerisch und anderweitig beruflich aktive Personen aus den Bereichen der Fotografie, des Tanzes und der performativen Künste sowie der zeitgenössischen und experimentellen Musik aus Wrocław und Berlin.
 
Was erwartet Sie?
 
Workshops aus dem Bereich internationaler Projekte
Besuch künstlerisch interessanter Orte und Institutionen in Berlin
Unterstützung bei der Entwicklung gemeinsamer grenzübergreifender Projekte
Impulsreferate von Künstlern aller drei Kunstsparten
Die Fahrt Berlin – Wrocław mit dem Kulturzug (auch für deutsche Teilnehmende)
 
Das Forum möchte den Teilnehmenden einen lebendigen Erfahrungsaustausch ermöglichen und sie bei der Entwicklung von Kooperationsprojekten unterstützen. Im Rahmen von externen Präsentationen und Workshops erhalten die Teilnehmenden Gelegenheit, eigne Ideen zur Zusammenarbeit zu entwickeln. Entscheidendes Element des Forums bilden auch die Besichtigungen ausgewählter Orte der lebendigen Kunst- und Kulturlandschaft Berlins. Eingeladene Experten aus den ausgewählten Bereichen unterstützen die Teilnehmenden dabei, geeignete Mittel und Methoden für die Konzeption grenzübergreifender Projekte zu finden.
 
Zeitrahmen:
22.11. Anreise aus Wrocław · am Abend „Berlin-Programm“
23.11. Kulturforum, ganztägig
24.11. Reise mit dem Kulturzug Berlin-Wrocław
 
 
Unsere eingeladenen Experten sind:
 
Lisa Benjes (Musik): Marketingkoordinatorin der „inm – initiative neue musik berlin e.V.“ und Kennerin der zeitgenössischen Musikszene in Berlin und Deutschland. U.a. war sie als Leiterin des deutsch-französischen Fonds für zeitgenössische Musik „Impuls neue Musik“ tätig und hat viel Erfahrung in grenzübergreifender Vernetzungsarbeit.
 
Lia Darjes (Fotografie): Fotografin und Dozentin an der Ostkreuzschule für Fotografie, internationale Auszeichnungen und Ausstellungen im In- und Ausland. Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit ist die dokumentarische Fotografie. Für jedes Thema entwickelt sie eine eigene Bildsprache.
 
 
Be van Vark (Tanz):
Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin. Tanzprojekte in den verschiedensten sozialen Kontexten und im öffentlichen Raum. Der Tanz als Bewegungsmittel wird auch in der Zusammenarbeit und Auseinandersetzung mit anderen Kunstformen erforscht. Für ihre Arbeit vor allem mit „Tänzer ohne Grenzen“ erhielt sie 2018 das Verdienstkreuz am Bande.
 
 
 
Veranstaltungsort: Maxim Gorki Theater, Berlin
 
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
 
Ewa Stróżczyńska-Wille, Tel. 0049 -171 24 00 456 · ewawille@snafu.de oder an Natalie Wasserman, Tel. 0049-176 246 79 322 · transnatale@web.de
 
 

 

Signals, Resonating Revolutions

03_ResonatingRevolution

Eine Einladung zu einem kollektiven choreografischen Experiment!
 
Tools for Action und Tänzer ohne Grenzen e.V. laden Euch ein, die Lust an gesellschaftlicher Teilhabe zu zelebrieren und neue Formen der Versammlung und der kollektiven Kommunikation im öffentlichen Raum zu erproben!

1918|19 wurde in Berlin der Grundstein für die erste parlamentarische Demokratie Deutschlands geschaffen und Grundrechte wie das Recht sich zu versammeln, Meinungsfreiheit und das Frauenwahlrecht erkämpft.2018 jährt sich die Novemberrevolution zum hundertsten Mal. Aus diesem Anlass haben wir, die Künstler*innengruppe Tools for Action 100 rotleuchtende aufblasbare Skulpturen entwickelt: Werkzeuge um auch heute gesellschaftliche Schwingungen zu erzeugen.

Am Sonntag den 11.11.2018 sollen diese mit hunderten Akteur*innen aktiviert werden! Signals, Resonating Revolutions versucht den Resonanzraum für die Novemberrevolution zu erweitern. Es ist eine Einladung, Licht in die Dunkelheit um die Geburtsstunde der Deutschen Demokratie zu bringen.

Join us for an experiment in resonating revolutions !Join the light bloc!

 

Performance
11.11.2018 16:00-19:00 Uhr
Treffpunkt Podewil, über Waisenstraße 26 (Hof), U2 Klosterstraße

Vorbereitende Probe zum Mitmachen
Samstag den 03.11.2018 17-19 Uhr S-Bhf Tiergarten (Ausgang)
(Die Probe ist keine Vorraussetzung für die Teilnahme an der Performance!)

#resonatingrevolutions
#versammelteuch

www.toolsforaction.net
www.taenzerohnegrenzen.wordpress.com
www.100JahreRevolution.Berlin

Tools for Action ist eine internationale Künstler*innengruppe, die an der Schnittstelle von bildender Kunst, Performance und Aktivismus agiert. Die Gruppe gibt partizipative Workshops zum Bau von aufblasbaren Objekten und deren Einsatz für politische Aktionen für Künstler*innen, Aktivist*innen sowie für Schüler*innen. Das Kernteam von Tools for Action besteht derzeit aus Artúr van Balen, Sarah Drain, Tomás Espinosa und Freya Schmidt. 2017 erhielt Tools for Action für das Projekt ‘Spiegelbarrikade’ gemeinsam mit dem Schauspiel Dortmund den Preis für kulturelle Bildung des Bundesministeriums für Kultur und Medien.

Tänzer ohne Grenzen e.V. ist ein Zusammenschluss von Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Projektmanagern, die sich schwerpunktmäßig im Bereich Tanz, aber auch in den Darstellenden Künsten und darüber hinaus engagieren. Anliegen von Tänzer ohne Grenzen e.V. ist es das gesellschaftspolitische Wirkpotential der performativen Künste zu nutzen, zu fördern und zu stärken. Tänzer ohne Grenzen e.V steht für das Recht zu leben, statt nur zu überleben.

Signals, Resonating Revolutions findet im Rahmen des Themenwinters 100 Jahre Revolution – Berlin 1918|19 von Kulturprojekte Berlin statt. Gefördert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.
Besonderer Dank an Jaana Prüss, Projektleitung 100 Jahre Revolution – Berlin 1918|19.

english Version

Signals, Resonating Revolutions

An invitation to a collective choreographic experiment!Tools for Action and Tänzer ohne Grenzen e.V. (dancers without borders) invite you to celebrate the joy of participation and to test new forms of assembly and collective communication in public space!

In 1918|19 the first German democracy was proclaimed in Berlin and basic rights, like the right to assemble, freedom of opinion and votes for women were won. 2018 marks the centenary of the German Revolution 1918|19. For this occasion the artist group Tools for Action has developed red, inflatable light-sculptures: Tools for creating and spreading social vibration, even today.

On Sunday the 11.11.2018 these will be activated in a collective choreographic experiment together with hundreds of participants.

Signals, Resonating Revolutions aims at widening the space of resonance for the German Revolution of 1918|19. It is an invitation to bring light into the darkness around the beginnings of German democracy.

Join us for an experiment in resonating revolutions !
Join the light bloc!

Performance
11.11.2018 4pm – 7pm
Meetingpoint: Podewil, über Waisenstraße 26 (courtyard), U2 Klosterstraße

Participatory Rehearsal
Saturday 03.11.2018 5pm – 7pm S-Bhf Tiergarten (exit)
(You do not have to participate in the rehearsal in order to take part in the performance!)

#resonatingrevolutions
#versammelteuch

www.toolsforaction.net
www.taenzerohnegrenzen.wordpress.com
www.100JahreRevolution.Berlin

Tools for Action is a Berlin-based international artist group that acts at the intersection of visual art, performance and activism. The group gives participatory workshops in the manufacture of inflatable objects and their use for political action for artists, activists as well as in schools. The core team of Tools for Action currently consists of Artúr van Balen, Sarah Drain, Tomás Espinosa and Freya Schmidt. In 2017 Tools for Action, together with Theatre of Dortmund were awarded the Prize for Arts Education by the German Ministry for Culture and Media for their project ‘Mirror Barricade`.

Tänzer ohne Grenzen e.V. (dancers without borders) is an association of artists, scientists and project managers predominantly working in the field of dance and the performing arts and beyond. It is the aim of Tänzer ohne Grenzen e.V. to make use of, promote and strengthen the socio-political potential of the performing arts. Tänzer ohne Grenzen e.V. promotes the right to live and thrive, rather than just survive.

Signals, Resonating Revolutions is part of 100 Years of Revolution – Berlin 1918|19 by Kulturprojekte Berlin. Kindly supported by Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Special thanks to Jaana Prüss, curation 100 Years of Revolution – Berlin 1918|19

 

Abenteuer Kultur

Performanceprojekt mit den Lehrlingen von Alnatura

Vorstellung am 29.09.2018,  19 Uhr  Alte Feuerwache, Köln

 

 

27 dance monkeys Summer Intensive

 TENSEGRITY Performance Lab 3

Body Democracy

Arme_Fill_G.jpg

Showing

a performance by the executive board of the dance monkeys
feat. sweet sweet memories

we invite you to join us on saturday 18th of august 2018 at 8pm for an interactive performance staring Be van Vark, Sven Seeger, Anna Katalin Németh, Florian Hoffmeier and Julek Kreutzer.

we start the event with an open class, then find our way to the kitchen.

monkeys and non-monkeys are welcome
we serve sauerampfersuppe for free.

looking forward to see you there!

Open training and performance project.

Anne Németh, Julek Kreuzer & Florian Hoffmeier will be guiding a performative research on the question how democracy can be negotiated in space and body. Within the physical process we investigate balance and imbalance, interaction and communication.

The Training is open for Drop-In for everybody interested in Performing Arts.

Place will be COOP-CAMPUS @ St. Thomas Kirchhof II

Performance 27.und 28. Juli 2018

Artistic direction & supervision: Sven Seeger & Be van Vark.

Druck

 

m.f.WALTER – ein Spiel in vier Akten

Bewegungs- und Soundperformance anlässlich des 50jährigen Bestehens der Walter-Gropius- Schule (WGS) und des 100jährigen Bauhausjubiläums mit 300 SchülerInnen aus vier verschiedenen Jahrgängen und 11 Klassen.

Aufführungen im Rahmen des Jubiläums am Mittwoch, den 21.6. ab 12 Uhr  und Freitag, den 23.6. ab 10 Uhr

Künstlerteam:

Be van Vark (Choreografie),  Alexandre Decoupigny (Sound), Bärbel Jahn (Kostüm), Mevlana van Vark, Julek Kreutzer und Sophie Krüger (Choreografie),  Alexi Popodopulus (Video), Katharina Stahlhoven (Ausstattung).

 

Hallesche Tanzgeschichten

Halle_tanzt-2956_klein

Die Bürgerstiftung Halle bringt zusammen mit den Choreografen von Tänzer ohne Grenzen e.V. (Be und Mevlana van Vark) die Stadt Halle in Bewegung. Und dies kann man auch wörtlich nehmen. Sie bitten zum Tanz.

Das gibt ein großes Hallo am Montagnachmittag im Saal der Theatrale in Halles Innenstadt: Nach und nach trudeln die Tänzerinnen und Tänzer ein, begrüßen sich und die Choreografen herzlich, ziehen sich bequeme Sachen an und los geht’s. Beim Erwärmungstraining stehen alle im Kreis und klopfen langsamer und schneller über ihre Körper. Die Bewegungen werden größer und raumgreifender. Zähltakte und Rhythmen werden ausprobiert. Danach folgen Improvisationsübungen. Halle und die Geschichten der Teilnehmenden mit und in der Stadt spielen eine große Rolle: Glockenspiel, Händelhaus, Göbelbrunnen und auch der Zitterreinhold werden durch Bewegungen zum Leben erweckt. Die Stimmung ist fröhlich, aber konzentriert. Wie ein Tausendfüßler fühle sie sich, sagt eine Frau, als sie nach dem Tanztraining den Saal verlässt. Sie ist 84 Jahre alt.

Denn das ist das besondere an diesen Treffen: Alle die hier mitmachen haben mindestens 60 Jahre Lebenserfahrung. Und so spannt sich der Altersbogen von 60 bis 84, mit Ausnahme der beiden Choreografen. Jeder kann mitmachen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Hier treffen sich Menschen mit Freude an Bewegung und Begegnungen.

Seit Herbst 2017 lädt die Bürgerstiftung Halle zusammen, gemeinsam mit den Choreografen zu den „Halleschen Tanzgeschichten“ ein. Jedes Tanztreffen hat einen starken Bezug zu der Saalestadt: Die Tänzerinnen und Tänzer bringen auch ihre Notizbücher zu jedem Treffen mit und schreiben ihre Gedanken zu der Stadt auf. Diese Texte oder Wortcollagen werden dann in Bewegungen umgesetzt. Jede Woche treffen sich am Montag mehr als 60 Menschen – um sich gemeinsam zu bewegen, zu lachen und Geschichten zu erzählen. Gespannt erwarten sie die nächsten Schritte, neue Herausforderungen, den ersten Auftritt und die Überraschungen, die das für Mai geplante gemeinsame Tanztraining mit Jugendlichen mit sich bringen könnte

Aufführung am 1. Juni 2018 Theatrale Halle/Saale

!?GROSSE GEFÜHLE!?

Am 28. April 2018 wird unser neues Education-Projekt seine Premiere erleben. Mit diesem Projekt – dem 9. seit Beginn unserer Education-Projekte – betreten wir gewissermaßen Neuland: Shakespeares berühmtes Drama »Romeo und Julia« bietet zwar – begleitet von Prokofjews gleichnamiger Ballett-Musik – die Ausgangsbasis, die Texte werden jedoch durchweg von heutigen Jugendlichen geschrieben. Sie drücken deren Gefühle, ihre Sehnsüchte, Leidenschaften, Zweifel, Ängste und Hoffnungen aus: Romeo und Julia heute. Während mehrerer Wochen haben Schüler aus verschiedenen deutschen und polnischen Schulen unter Anleitung erfahrener deutscher und polnischer Autoren Texte geschrieben, sie haben diskutiert, überlegt, entworfen, verworfen, geändert, gestritten, neu gedacht – die spannenden Ergebnisse sind zur Premiere im Frankfurter Kleist Forum zu erleben.

Das Projekt kann durch den sprachlichen Schwerpunkt neben Musik und Theater auch im Deutsch- bzw. Polnisch-Unterricht durchgeführt werden. Die beteiligten Lehrer wie auch die Schüler erhalten eine praktische Einführung in die Didaktik des szenischen Schreibens, die sie auch nach dem Education-Projekt anwenden können. Weitere wichtige Ziele des Prozesses sind: Verbesserung des schriftlich-künstlerischen Ausdrucks, Erwerb von Lese- und Präsentations-Kompetenz sowie sozialer Kompetenzen durch die Projektarbeit, Steigerung des Selbstbewusstseins und Reflexion der eigenen Rolle(n) innerhalb der Gesellschaft.

Die Begegnung mit professionellen Autoren hat den Schülern zugleich einen Einblick in die künstlerischen Möglichkeiten im Umgang mit Sprache vermittelt, den sie bisher so in der schulischen Bildung nicht erhalten. Zudem entsteht durch Einbeziehung polnischer Schüler das interessante Experiment eines zweisprachigen Stückes.

Das war allerdings „nur“ der erste Teil des Projektes: Jetzt liegt der erste Stückentwurf vor, den die fünf Autoren aus den einzelnen Schüler-Texten geformt haben, im Januar 2018 dann das gesamte Stück. Nun gilt es für die Schüler, dieses Stück in Zusammenhang mit Prokofjews Musik in Bewegung und Aktion umzusetzen. Geprobt wird dafür zuerst in einzelnen Gruppen in den jeweiligen Schulen, später werden dann die einzelnen Szenen in Wochenend-Workshops zusammengefügt. Parallel laufen Kostüm- und Videoworkshops, in denen die Schüler ihre eigen Kostüme entwerfen und am Computer das Bühnenbild dazu.

Dann wird es ernst: Am 23. April 2018 beginnen im Frankfurter Kleist Forum die Endproben, bevor sich am 28. April der Vorhang zur großen Premiere hebt!

logo-bsof.jpg

27 dance monkeys   TENSEGRITY Performance Lab 2

orang utan pink performance lab Kopie

27. Februar – 13. März 2018

Der Architekt, Philosoph und Wissenschaftler R. Buckminster Fuller entwickelte in den 50er Jahren am Black Mountain College das Konzept der Tensegrity. Die englische Wortneuschöpfung aus tension (Spannung) und integrity (Integrität) beschreibt Spannungfsfelder zwischen Elementen eines Netzwerks und wird heute zur Erklärung und Verdeutlichung verschiedener architektonischer, sozialer und naturwissenschaftlicher Phänomene genutzt.

Wir stellen die Ergebnisse eines modularen, experimentellen Trainings und Performance-Labors vor, in dem vier Künstler*innen in 6 Sessions ihre Ideen zum Thema gesammelt haben.

Was sind Spannungsfelder in Körper, Bewegung, Raum & Gesellschaftsarchitektur? Wo treten sie auf, welche Auswirkungen haben sie auf uns und was sehen wir, wenn wir uns in ihnen Bewegen?

27DanceMonkeys ist ein offenes, inklusives performace Kollektiv der S27 – Art and Education mit Pofis und Laien. Das Projekt wird umgesetzt in Kooperation mit dem Oberstufenzentrum Handel 1 und wird durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin gefördert.

Konzept und Choreographie:

Julek Kreuzer
Anna Katalin Németh
Florian Hoffmeier

Leitung und Organisation:
Be van Vark & Sven Seeger
__________________________________

Europäisches Seminar zu Demokratie, Partizipation und Kunst: »An den Grenzen der Zukunft«

17.10.2017 – 19.10.2017

 

„An den Grenzen der Zukunft“ steht unter der deutsch-französischen Federführung der Stiftung Genshagen und des Observatoire des politiques culturelles (Grenoble). Weitere Partner aus Polen, Italien, Bulgarien und Marokko sind außerdem aktiv beteiligt.

Das mehrjährige europäische Projekt wurde 2016 konzipiert und geht aktuellen Herausforderungen und Zukunftsvisionen des Zusammenlebens in den heterogenen europäischen Gesellschaften aus den Perspektiven junger Generationen nach. Fragen nach der Rolle und dem Beitrag der Künste und der Kulturellen Bildung in gesellschaftlichen Partizipations- und Integrationsprozessen ziehen sich als roter Faden durch die vielfältigen Aktivitäten. Das gemeinsame Anliegen ist es, das Zusammenleben im sich verändernden Europa zu gestalten.

Das Auftaktprogramm 2016 hat junge Erwachsene grenzüberschreitend in einem Tanztheaterworkshop zusammengebracht, die Ergebnisse dieses „nomadischen Labors“ flossen in eine komparative europäische Fachtagung im Kontext von Diversität und Wandel ein. Anfang 2017 wird eine Genshagener Note mit Beiträgen aus der Fachtagung erscheinen. Das Projekt wird 2017 mit einem weiteren nomadischen Labor mit jungen Erwachsenen sowie einer Fachtagung mit Vertreterinnen und Vertretern aus den fünf Partnerländern fortgesetzt und weiterentwickelt.

Teilnahme auf persönliche Einladung.

Partner: Observatoire des politiques culturelles (Grenoble), Narodowe Centrum Kultury (Warszawa), Osservatorio Culturale del Piemonte (Turin), Elias Canetti Gesellschaft (Ruse), Racines (Casablanca), Zukunftsakademie NRW (Bochum), Museum für Einwanderungsgeschichte (Paris), Compagnia del Teatro dell’Argine (Bologna)

Förderer: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien – Referat K34; Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Kontakt: Julia Effinger

 

Abenteuer Kultur

Performanceprojekt mit den Lehrlingen von Alnatura

Vorstellung am 30.09.2017,  Alte Feuerwache, Köln

 

About laughter

7th International Animation Festival NIKOZI, Georgia

images

September 7, 2017

Gefördert vom Auswärtigem Amt der Bundesrepublik Deutschland und Municipalite Gori

Tbilisi Contemporary Ballet

Workshop with the company fromSept 4- 9, 2017

Gefördert vom Göthe Institut

Landpartie

Landpartie Flyer WEB Kopie.jpg

Panorama_1

Interdisziplinäres Projekt mit Land Art, Performance und digitalen Medien in der Picasso-Grundschule Weissensee und auf dem Landgut in Prädikow

Künstlerteam: Be van Vark, Kai Ilieff, Rudolf Freundorfer

Administration: Sandrine Ribeiro

Mai – Juli 2017

Performance 30.6.2017 Picasso Grundschule

gefördert von:

812bdf47bd

c/o Kultur

Kulturklasse der Carl von Ossietzky Schule Berlin

Kinder zweier  Klassen der Carl von Ossietzky Schule werden in 9 Jahren ihrer Schulzeit von Anbeginn eine andere Art des Lernens erfahren. Künstler verschiedener Sparten werden in den Kulturklassen zu Gast sein und anhand von Schwerpunkthemen interdisziplinäres Lernen ermöglichen.

Team 1: Tanz und Architektur/ Be van Vark und Katharina Stahlhoven

Team 2: Musik und Schauspiel/Tina Paar und Anne Schneider

Projektbeginn November 2013

Projektlaufzeit: 9 Jahre bis 2022!

Aktuell: fortlaufende  Workshops in der Pumpe Berlin und an anderen Orten

Nächste Termine: 14.-16.6.2017 und 10.-14.7.2017

Kooperation mit der Pumpe Berlin

Infos: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

Gefördert von:

812bdf47bd

 

 

Von der Freiheit

Eine musikalische Collage zum Reformationsjubiläum
mit Werken von Telemann, Tippett, Lawton (UA), Mendelssohn und Händel

Cantorei der Reformationskirche Berlin-Moabit
Jazz-Combo, Solisten, Orgel
Leitung: Johannes Stolte
Choreographie: Be van Vark

Samstag, 1. Juli 2017, 20 Uhr
Reformationskirche Berlin-Moabit

Infos: http://www.cantorei.de

Dance monkeys

Nach einer langen Winterpause starten wir in’s Frühjahr 2017
Die ersten Dance Sessions werden wieder in der Schlesischen27 stattfinden.
Unsere erste Performance wird Ende Juni / Anfang Juli sein.
Der Performance Ort ist die Gärtrnerei – einige von Euch kennen ja bereits dieses tolle eigenwillige Gelände.
Gleichzeitig in Verbindung mit der Gärtnerei möchten wir Euch auch weiter die Möglichkeit geben, Eure eigenen Arbeiten bzw. Work in Progress hier präsentieren zu können – A Great MIX of All.

Dates – 27 dance Monkeys / Trainings- und Improsession:

Mittwoch der 24.05.2017 ab 18.00h mit Be und Sven

Mittwoch der 31.05.2017 ab 18.00h mit Be

Samstag der 10.06.2017 ab 13.00h mit Be und Sven

Bilder einer Ausstellung

8. Education Projekt mit 350 Kindern und Jugendlichen- Brandenburgisches Staatsorchester

IMG_8082

Musikalische Leitung: GMD Howard Griffith

Regie/Choreographie: Be van Vark

Co- Choreographie: Mevlana van Vark

Choreographieassistenz: Jules Kreutzer, Robert Kraus

Video: Alexi Papadopoulos

Kostüm/ Ausstattung:  Bärbel Jahn

Premiere am 6.Mai 2017, Kleistforum, Frankfurt/Oder

Weitere Aufführung: 7. Mai 2017

Infos:  http://www.brandenburgisches-staatsorchester-frankfurt.de/?s=54

default_kopf

 

Kandinsky

Performanceprojektwoche mit jungen Erwachsenen im Freiwilligem Sozialen Jahr

vom 28.11.-1.12.2016

Aufführung am 1.12.2016

in der Pumpe, Berlin

Infos: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

 

An den Grenzen der Zukunft

Deutsch-Französisch-Polnisches Austauschprojekt vom 11.-17.11.2016 in Genshagen bei Berlin

iIm Rahmen des europäischen Projekts „An den Grenzen der Zukunft“

mit der Choreografin Be van Vark

 Worum geht es?

Die Stiftung Genshagen bei Berlin wird mit vier weiteren Partnern aus Europa und Nordafrika das mehrjährige Projekt „An den Grenzen der Zukunft“ zum Thema Kunst, Kulturelle Bildung, Diversität und Migration umsetzen, es sollen künstlerische und zukunftsgewandte Perspektiven entwickelt und aufgezeigt werden. Das Projekt will einen Beitrag leisten zur Frage „Wie wollen wir zusammen leben?“. Dabei wird das visionäre Potential der Kunst im Zentrum stehen. 

Das ganze startet mit einem trinationalen deutsch-französisch-plonischen künstlerischen Austausch vom 11. bis zum 17. November 2016 in der Stiftung und dem Gutshof Genshagen. Jeweils vier junge Erwachsene (Alter 18-24 Jahre) aus Deutschland, Frankreich und Polen werden zu der Frage „Wie wollen wir zusammenleben?“ mit der Choreografin Be van Vark zusammenarbeiten. Die Ergebnisse dieses ersten „nomadischen Labors“ sollen anschließend vor geladenen Gästen der Stiftung Genshagen am Abend des 15. November und in einer Fachtagung am 16. November präsentiert und diskutiert werden. 

Die Unterbringung erfolgt im Gutshof Genshagen in Mehrbettzimmern. Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten werden übernommen.

Wer kann teilnehmen?

Zur Teilnahme eingeladen sind junge Erwachsene im Alter von 18-24 Jahren, die Folgendes mitbringen:

– erste Erfahrungen mit künstlerischer Praxis und Lust auf ein Tanzprojekt

– Interesse an einem Austausch mit Jugendlichen aus Frankreich und Polen bzw. allgemein Interesse an Begegnung und Austausch

– Neugier und Bereitschaft, sich auf andere einzulassen

– Interesse am Thema

– Interesse, längerfristig am Projekt teilzunehmen (eine dreijährige Projektlaufzeit ist geplant)

– englische Sprachkenntnisse (Französisch und Polnisch von Vorteil)

bei Interesse bitte mich kontaktieren

We move in her way

Participative performance

Collaboration with Sonia Boyce, Barbara Gamper and Elaine Mitchener and 50 audience members

17. Oktober

ICA- International Contemporrary Art Institute, London

 

4. Bauhaus Bühnenwoche innerhalb der Projektreihe RAUMlabor

vom 10.-14. Oktober 2016 im Jugendkulturzentrum Pumpe

   

Das JugendKunsthaus Schlesische27 startet ein reenactment-Experiment:

KREUZ MOUNTAIN COLLEGE

Das amerikanische Bildungs- und Kunstlabor Black Mountain College (1933-1957) wird nach Berlin gebeamt und neu interpretiert. Inmitten einer beschleunigten und immer stärker durchökonomisierten (Bildungs-)Welt wollen wir in Kreuzberg eine anspruchsvolle „Idylle“ ausrufen: Im Zentrum des Projekts steht eine künstlerische Versuchsanlage, die Prozesse des Lernens mit ästhetischem Erleben zusammenführt – als Positionierung gegen zunehmende Verlagerung von Bildung  zu einer Sammlung von Faktenwissen und marktorientierten Soft Skills.

Zum Auftakt werden wir in drei Workshops exemplarische Sequenzen und mögliche Lectures eines neuen College-Betriebs erproben, bei dem die Grenzen zwischen Lehrenden und Lernenden verschwimmen. Die Experimente und Erkenntnisse sollen helfen, Impulse aus dem Black-Mountain-College in hiesige Bildungskonzepte zu übertragen.

Teilnahmeplätze: Pro Workshop jeweils 10-15 Personen

(Bitte meldet bei der Anmeldung an, an welchem der drei Workshops ihr teilnehmen wollt – auch mehrfache Beteiligung ist möglich.)

Weitere Informationen und Anmeldung unter: s.traut@schlesische27.de | +49-30-617 767 314

Die Workshops

Rhythmus-Sequenz | 29.08.-02.09.2016 | KünstlerInnen: Folke Köbberling, Bastian Hagedorn

Wir wollen gemeinsam die Schnittstellen von Rhythmus, Material und Formgebung erforschen: Aus alten Kesseln werden neue Trommeln gebaut und gleichzeitig Materialien wie Asphalt, Wachs, Sand oder Kreide als Klangquellen untersucht. Anschließend wird in einem Percussion-Workshop erprobt, wie sich die Materialien, Instrumente und Rhythmik wechselseitig beeinflussen, zerstören, neue Klangformen ergeben.

Performance-Sequenz | 26.09.-30.09.2016 | Aufführung am 8.10. in der Gärtnerei/ Berlin KünstlerInnen: Be van Vark, Fred Gehrig, Alexandre Decoupigny

Im Sommer 1952 inszenierte John Cage mit dem Theatre Piece No. 1 das erste Happening überhaupt. Ausgehend von den uns bekannten Vorgaben und Beschreibungen der Improvisation wird der Workshop das Ereignis des Theatre Piece No. 1 kollaborativ erforschen und somit neu entstehen lassen. Die verschiedenen künstlerischen Disziplinen (Bild, Wort, Ton, Bewegung) bieten einen gemeinsamen Nährboden für die selbstbestimmte Umsetzung innerhalb der Gruppe.

Modellbau-Sequenz | 04.10.-08.10.2016 | KünstlerInnen: Andrea Hofmann, Christof Mayer (Raumlabor)

Auf den Spuren der architektonischen Experimente aus den 50er-Jahren am Blak-Mountain- College werden wir im Format Modellbau und Installation eigene Raumkonzepte und Architekturen für die Gestaltung des Brachenareals hinter der Hermannstraße 84 in Neukölln entwerfen und baulich umsetzen. Zum Team gehören auch junge Geflüchtete, die in der „Gärtnerei“ vor Ort seit einem Jahr an einer eigenen Gartenanalage arbeiten.

Die Ergebnisse aller Workshops fließen in die Gestaltung der Wurzelkonferenz in der Gärtnerei ein. Alle Akteure des Kreuz-Mountain-Projekts sind herzlich eingeaden, an den Aktionen mit Nachbarn im Schillerkiez, lokalen Initiativen und den jungen Gärtnern teilzunehmen (7.+8. Oktober 2016).

img_7330

 Swing Kids

geht in die 2. Runde! Weitere Aufführung im Januar im Abgeordnetenhaus Berlin

Flyer 2 Front

 
Im Mittelpunkt des Projekts steht der Swingtanz, aktuell in den Clubs zu finden u.a. als Lindy Hop zu Elektrobeats und in traditionellen Formen. Mit dem Blick auf das Lebensgefühl der Swing-Jugend in der NS-Zeit wird tänzerisch und forschend der Bogen ins Jetzt gespannt. Gemeinsam mit Swing-Tanz-Experten*innen entstehen über Improvisationen eigene Choreographien, die mit theatralen Elementen und ausgewählten Zeitdokumenten in eine zeitgenössische Performance zusammenfließen.
Vier Nachmittagsterminen jeweils im September und Oktober, einer Projektwoche in den Herbstferien sowie individuelle Recherche bilden den Rahmen für die Entwicklung einer Bühnenperformance.
Präsentation: am 22. Oktober 2016  (zwei Vorstellungen)
Künstlerische Leitung: Be van Vark
Die Teilnahme ist kostenlos.
 
 Ein Projekt von Theater Strahl in Kooperation mit dem Jugendkulturcentrum „Die Weiße Rose“, dem Archiv der Jugendkulturen und der Gustav-Langenscheidt-Schule.
Das Projekt „SwingKids_Tanz und Provokation (AT)“ wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. im Rahmen des Programms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des BMBF.
 

 

Performanceprojektwoche

im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals

Unter dem Kirschblütenbaum

mit Schülern der Allegro Grundschule vom 12.-16. September 2016

im Jugenkulturzentrum Pumpe

Infos: http://www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

27 dance monkeys    

urbaness performance dept. berlin –27DM_A7_VS

Ein offenes kostenfreies Tanz-Performance-Trainingsprogramm in Bezug und als Vorbereitung für unsere Performances und Flashmobs auf der Bühne und im öffentlichen Raum. Einstieg jederzeit möglich.

Neue Termine ab September: 10., 18., 24., 25. September und 1., 2., 8. Oktober

Vorstellung am 8. Oktober in der Gärtnerei/ Berlin

 

 

 

Lecture

at ELIF Study Session “ Active citizenship in the refugee crisis“

25.8.2016, Council of Europe, Budapest

 

EUtopia

Experimentierworkshop + Konferenz 01.08 – 07.08.2016

Die Schlesische27 plant für 2017 ein transeuropäisches Jugendprojekt – euro paletopia. Ein mit Euro-Paletten vollgeladener LKW fährt quer durch Europa und besucht zehn verschiedene Länder. An jeder Station erbauen lokale Jugendteams aus den Paletten ein Forum, ihr eigenes euro paletopia, wo sie sich mit den Fragen auseinandersetzen, die sie zu Europa bewegen. Vom 5. bis 7. August 2016 findet in der Schlesischen27 eine Vorbereitungskonferenz mit unseren Kooperationspartner aus neun Ländern statt.

Außerdem wird es ein Berliner Jugendteam geben, dass die Konferenz mit uns zusammen vorbereitet und durchführt! Vom 1. bis 5. August findet ein Bau- und Experimentierworkshop statt, bei dem das neue Jugendteam gemeinsam mit zwei Künstlern aus Euro-Paletten Prototypen für den Container entwickeln. Das Ergebnis wird am 6. August von allen gemeinsam bespielt beim öffentlichen

EUtopian performance/catwalk

Wann: 6. August 2016 ab 18 Uhr | Wo: Schlesische Straße 27b 10997 Berlin

 

 

Abenteuer Kultur

Performanceprojekt mit den Lehrlingen von Alnatura

Vorstellung am 25.6.2017  im Rudolf Steiner Haus, Hamburg

Lecture

über Arbeit mit Geflüchteten

für ein Erasmusprojekt/ Salto Youth

18.6.2016   14.00 h Die Gärtnerei, Berlin

Wer Schmetterlinge lachen hört, weiss wie Wolken schmecken

Performanceprojektwoche in Halle/Saale vom 13.-17.6.

im Rahmen des Programms MAX MACHT OPER

Infos: http://www.buergerstiftung-halle.de/max-geht-in-die-oper/max-macht-oper/

GemEINsam und die 27 dance monkeys laden zum Tanz

images

Kinder ab 6 Jahren immer freitags 17 h

Jugendliche und Erwachsene immer ab 18 h

Am 15. April um 17 Uhr geht es los!

in der Flüchtlingsunterkunft Marienfelder Allee

Alle die tanzen und Theater spielen wollen, alle die ein Instrument spielen,

singen oder beatboxen, improvisieren und ein eigenes Stück auf die Beine

stellen wollen sind herzlich willkommen!

دعوة للرقص مع مجموعة الـ 27 قردا راقصا 

الاطفال من عمر 6 سنوات كل جمعة في تمام الساعة 5 مساءا .

للشباب والبالغين من الساعة السادسة مساءا .

سوف ننطلق في 15 ابريل – نيسان وفي تمام الساعة 5 عصرا

 لكل من يريد ان يرقص او يقوم بالتمثيل المسرحي , العزف على الالات الموسيقية , الغناء و ممارسة فن البيت بوكس

الارتجال و تطبيق طرقك الخاصة في الفنون هذه  مرحب به ! او

 

Rituale

Education Projekt mit 350 Kindern und Jugendlichen- Brandenburgisches Staatsorchester

Musikalische Leitung: GMD Howard Griffith

Musikalische Leitung: Murat Coskun

Regie/Choreographie: Be van Vark

Co- Choreographie: Mevlana van Vark

Choreographieassistenz: Anna Nemeth, Sophia Krüger

Video: Alexi Papadopoulos

Kostüm/ Requisite:  Bärbel Jahn

Premiere am 30. April 2016, Frankfurt/Oder

weitere Aufführungen 1. Mai 2016

Infos: http://bsof.de

default_kopf

 

 

 

 

 

Carnival Al-Lajiìn

Umzug am Globalen Tag gegen Rassismus

Performance Projekt mit dem Gorki X und Schülern einer Willkommensklasse der Sophie Scholl Schule anlässlich  des Globalen Tages gegen Rassismus.

 
Der Refugee Club Impulse (RCI) lädt anlässlich des Globalen Tages gegen Rassismus am 20. März 2016 zum Carnival Al-Lajiìn, dem Karneval der Geflüchteten, in Berlin ein. Der Karneval stellt sich gegen Isolierung, Diskriminierung und Rassismus im Sinne einer künstlerischen »staying power«. Das Netzwerk My Right Is Your Right! schließt sich dem Aufruf des RCI an und unterstützt den Kampf der Refugees um ihre Rechte an einem partizipatorischen Stadtraum.
 
20160203132947.jpg_square-detail
 
 Karneval der Refugees – extended | Theater findet Stadt e. V. (Matthias Beckman); Maxim Gorki Theater; GRIPS Theater; Schaubühne am Lehniner Platz; Deutsches Theater Berlin; THEATER AN DER PARKAUE; Kultursprünge e. V. / Sophie-Scholl-Schule (Juliane Westphal) / JugendtheaterBüro Berlin / Initiative Grenzen-Los! e. V.
 
Die künstlerischen Beiträge der Theater des Netzwerks My Right Is Your Right werden gefördert durch den Verein Theater findet Stadt e. V. aus Mitteln des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
 

 cross-over- moves

Workshop: Weiterbildung Tanztheater

Deutsche Jugend in Europa

vom 12.-15.November2015

Grenzgänger

Bauhaus Bühnenwoche innerhalb der Projektreihe RAUMlabor

vom6.-11. November 2015 im Pavillon des Bauhaus Archivs Berlin

 

 Abenteuer Kultur

Performanceprojekt mit den Lehrlingen von Alnatura

Vorstellung am 17.10.2015 Kulturbahnhof Heidelberg

FrauensacheN

Performanceprojekt zur Ausstellung Frauensache der Stiftung Preussischer Kulturbesitz im Schloss Charlottenburg- Theaterbau

vom 28.9.-2.10.2015 und 26.-30.10.2015

see: http://www.spsg.de/aktuelles/ausstellung/frauensache/

Gefördert von

812bdf47bd

 

 

 

Neulich am Steg……..

Mail-Anhang

Die Gärtnerei, 27monkeys and guests:

Ein Parcours der ästhetischen Erfahrung direkt an der Scholle des gärtnerischen Resonanzraums lässt uns…

-Irren im Garten der Zuschreibungen, – mit Annemarie Polka und Mohammed tanzen oder: El Leila ya Samra singen,

– ‚Jump and Run‘ als Lebensmotto probieren, – durch Erinnerung Common Ground finden,

– die Übergangsmomente im Niemandsland überstehen und im Garten des selbstsüchtigen Riesen Reflektionen desselben tanzen!

Konzept: Anna Nemeth, Robert Schulz, Anna Maier

Das Kriechen……. – Prozesse der Entschleunigung; Sinieren, Diskutieren, Erfahren und Durchleben.

Abschluss dieser ereignislosen Selbsterfahrung:  the golden snails Award – kollektiver Schneckenrun im Paradiesischen Garten mit Preisverleihung:
Ein Erlebnis von und mit  Julek Kreutzer

in Zusammenarbeit mit Be van Vark und Sven Seeger

27.9.2015 ab 14 h

Gelände des ehemaligen Jerusalem Friedhofs

Hermannstrasse 84, Berlin

Walter Gropius macht Schule

Präsentation im Rahmen des Education Programms des Bauhaus Archivs Berlin

Katharina Stahlhoven und Be van Vark

am 25. Juni 2015, Walter Gropius Schule, Berlin

Performanceprojektwoche

im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals

Die Dinge des Lebens

Die Dinge des Lebens - Einladung

vom 14.-18.9.2015 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

Grenzgänger

3. Bauhaus Bühnenwoche innerhalb der Projektreihe RAUMlabor

SONY DSC

Kooperation mit dem Bauhaus Archiv Berlin

vom 7.-11.9.2015 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see: www.jugendkulturzentrumpumpe.de     und   http://www.bauhaus.de

ABOUT HAPPYNESS

5th International Animation Festival NIKOZI, Georgia

IMG_4169

VideoDanceChoreography for the Opening

September 1, 2015

Gefördert vom Auswärtigem Amt der Bundesrepublik Deutschland und Municipalite Gori

 

 

 

 

Poetics of Places

Kulturseminar für Junge Erwachsene im Freiwilligen Sozialen Jahr

Kulturbüro Rheinland- Pfalz

27.-31.7.2015

LaborHeim@Berlin

190-206-15_Potkarte_JugendTanzCompanie_DINLang_WEB-1

Videotanztheater mit Flüchtlingen und Mitwirkenden der YOU Kompanie

Projektbeginn März 2015

Künstlerische Leitung: Be van Vark

Choreographie: Fred Gehrig, Mevlana van Vark, Be van Vark

Video: Alexi Papadopoulos

Premiere: 11. Juli 2015

Weitere Aufführungen: 13. und 14. Juli

Theater Strahl

Infos: http://www.theater-strahl.de   Cornelia  Baumgart

Kooperation von Tänzer ohne Grenzen e.V. mit dem Theater Strahl

logo_tanz_web

logo_transparent

bmbf_logo

kultur-macht-stark

buft-signet-elefant

 

Walter Gropius macht Schule: Körper_Werkstatt

Projekt im Rahmen des Education Programms des Bauhaus Archivs Berlin

Katharina Stahlhoven und Be van Vark

März- Juli 2015, Walter Gropius Schule, Berlin

Pygmalion

Eine Rollenverhandlung

Pygmalion_kl_vorn

mit den 27 dance monkeys u.a.

Premiere: 7. und 8. Juli 2015, 19h

see:www.schlesische27.de

gefördert von:

812bdf47bd

 

 

Könnt ich nur einmal wie der Wind fliegen

Performanceprojektwoche in Halle/Saale vom 29.6.-3.7.

im Rahmen des Programms MAX MACHT OPER

Infos: http://www.buergerstiftung-halle.de/max-geht-in-die-oper/max-macht-oper/

Radikal Modern

IMG_8006

Performanceprojekt Tanz und Architektur

im Rahmen der Ausstellung Radikal Modern in der Berlinischen Galerie

mit Schülern des Robert- Blum- Gymnasiums

Vorstellung: 25. Juni 2015

museum-moderne-kunst-berlin_logo_weiss

 

 

 

ORCHESTERMÄUSE

Education Projekt mit 350 Kindern und Jugendlichen und dem Brandenburgischen Staatsorchester

Musikalische Leitung: GMD Howard Griffith

Regie/Choreographie: Be van Vark

Co- Choreographie: Mevlana van Vark

Regieassistenz: Maria Ferrer, Sophia Krüger

Video: Alexi Papadopoulos

Kostüm/ Requisite:  Bärbel Jahn

Premiere am 16. Mai 2015 im Kleist Forum, Frankfurt/Oder

Infos: http://bsof.de

Abendschau, Premierenbericht https://youtu.be/Bx1NheNRWYM 

Fotos von der Premiere: http://jalbum.net/de/browse/user/album/1622261;jsessionid=2c31doehemyf1reidkiuxsudm

Märkische Oderzeitung: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1390799

default_kopf

 

 

 

 

GLS goes Bauhaus

Projektwoche mit Schülern der Gustav- Langenscheidt-Schule

vom 23.-27. März 2015

see:www.schlesische27.de

WER SCHMETTERLINGE LACHEN HÖRT WEISS WIE WOLKEN SCHMECKEN

Tanztheaterprojekt über das Lachen

Premiere zur Tanzwoche Eisenhüttenstadt

am 13. März 2015, Friedrich- Wolff- Theater

und am 29. März  2015, Friedrich- Wolff- Theater

BV_CT_gefördert_DRUCK_300dpi

 

kultur-macht-stark

bmbf_logo

 

 logo_tanz_web

 

 

 

PerformanceProjekt und Podiumsdiskussion

Tanzfestival_2015

 

 

 

 

 

 

 

 

Performanceworkshop mit den Studierenden des Instituts für Angewandtes Theater

Aufführung am 1. März im Rahmen des Festivals im Dschungel, Wien

Podiumsdiskussion: “Tanz- & Theaterpädagogik: Differenzen, Gemeinsamkeiten, Synergien”, am Sonntag, 1.3. von 10:00-11:30 im Museumsraum im WUK, Wien

Infos : http://www.ifant.at/index.php?page=home

http://www.sbw.at

LACHEN

images

Performanceprojektwoche mit jungen Erwachsenen im Freiwilligen Sozialem Jahr

vom 15.-19.12.2014 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:  www.jugendkulturzentrumpumpe.de

WALTER GROPIUS MACHT SCHULE

Workshopreihe im Rahmen des Education Programms des Bauhaus Archivs Berlin

Katharina Stahlhoven und Be van Vark

2.-12. Dezember 2014, Walter Gropius Schule, Berlin

 

Performative BruchStücke: DIE VERLORENE FORM

im Rahmen der Schulprojektreihe „Erlebnis Musik“

M. Bruch- Das Lied von der Glocke

Philharmonisches Staatsorchester Mainz , EuropaChorAkademie

Kooperationsschule: Oberschule an der Lerchenstrasse

vom 10.-16.11. 2014 in Bremen

Aufführung: 16.11.2014, 17h, Die Glocke, Bremen

Künstlerische Leitung/Choreographie des Schulprojekts: Be van Vark

Musik: Alexandre Decoupigny

Bühne: Kai Ilief

Ich, sowieDu

2014-09-12 Postkarte Ich

Performance Projekt mit den 7. Klassen der Gustav Langenscheidt Schule

vom 3.9.-2.10.2014

Aufführung: Jugendkulturzentrum Pumpe, 2.10.2014, 14h

Info: www.jugendkulturzentrumpumpe.de    

SYMPOSIUM UND WORKSHOP AM 28.9.2014: PERFORMANCE FÜR EIN JUNGES PUBLIKUM IM ÖFFENTLICHEN RAUM

 

sujet

Anmeldung und Information:  k.dufek@sbw.at

Ort: Kunsthaus Horn

Info:  http://www.sbw.at/Herbstfestival%202014/index_herbst.php

 

ÜBER GRENZEN HINAUS

2. Bauhaus Bühnenwoche innerhalb der Projektreihe RAUMlabor                                                    SAM_1957

 

Kooperation mit dem Bauhaus Archiv Berlin

vom 23.-26.9.2014 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see: www.jugendkulturzentrumpumpe.de     und   http://www.bauhaus.de

GLEICH IM GEWICHT

1. Bauhaus Bühnenwoche innerhalb der Projektreihe RAUMlabor

Kooperation mit dem Bauhaus Archiv Berlin

ist Preisträger bei „Kinder zum Olymp“ 2013/14 !

Preisverleihung in der Philharmonie Berlin, 19. September 2014

siehe:  http://www.kinderzumolymp.de

Infos: http://www.bauhaus.de/

 

YOU!

tanzwerkstatt

Aktuell: jeden Montag 17-20h Proben im Theater Strahl

Kontakt: Cornelia Baumgart

Animation-Interventionen-03

Interventionen 2014 | Kulturelle Bildung x Stadtentwicklung
11.-13. September 2014, Podewil


Wie wollen Sie leben? Was für eine Stadt wünschen Sie sich?
Die Interventionen sind ein dreitägiges Festival zu Kunst und Stadtentwicklung.

11.09. Berlin was geht? – Open-Stage-Revue mit den dance monkeys u.a., Podewil
12.09. Baumarkt der Zukunft – Ausstellung & Speakers´ Corner, Podewil
13.09. A wie Alex – künstlerische Workshops & Intervention mit Peanutz Architekten und weiteren Künstler_innen, Podewil+Alexanderplatz

Mit dabei:

Be van Vark / Parallele Welten / Club der Internationalen Raumforscher / Eva Hertzsch und Adam Page / Folke Köbberling / gruppe f Landschaftsarchitekten / Inés Lauber Culinary Concepts / Jaana Prüss / Janine Schneider / JAS – Jugend Architektur Stadt / Kleine Baumeister und Labyrinth Kindermuseum / Marc Drewes / niwo archiv / Peanutz Architekten / Raumlabor / Stadtaspekte / Stadtgeschichten e.V. / Seraphina Lenz / Stiftung Freizeit / TransferNet / Urban Intervention Award Berlin – Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

DIE TON-ANGEBER

DieTonangeber-AllegroPW14

Performanceprojektwoche im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals

vom 8.-12.9.2014 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

50 Jahre HaNeu

Performanceprojektwoche in Halle/Saale vom 7.-13.7. anlässlich des Jubiläums 50 Jahre Halle Neustadt

im Rahmen des Programms MAX MACHT OPER

Performance: 13.7. Stadtmuseum Halle

siehe: http://www.buergerstiftung-halle.de/max-geht-in-die-oper/max-macht-oper/

EIN FEST

Performanceprojektwoche mit Schülern

vom 30.6.-4.7.2014 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

wohnwutLOGO1

WOHNWUT

Mit einer Peer-to-Peer-Umfrage zur Lebens- und Wohnsituation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Berlin startete im Frühjahr 2013 eine Kampagne, die auf einem experimentellen und künstlerisch-aktionistischen Pfad jugendpolitische Forderungen aufgreift und kreative Entwürfe für Jugendwohnen in unserer Stadt entwickelt.

Juni 2014:

wohnwut_juni_q_03Der JUNIPARK ist ein Stadt-Kunst-Projekt mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zur Lebens- und Wohnsituation in Berlin. Es geht um eine Bestandsaufnahme aktueller Diskussionen rundum Gentrifizierung und Mietenexplosion sowie die Entwicklung und Erfindung von Stadtutopien.

Vier Wochen lang wird eine Freifläche in Neukölln künstlerisch und aktionistisch bespielt. Auf dem von Andrea Hofmann und Christof Mayer (raumlaborberlin) gestalteten Feldentstehen Theaterstücke, Performances, Tanz, Installationen, Songs, Bau- und Nachbarschaftsprojekte zwischen Mietpreis-Lamento und Utopienentwurf. Das Kunst-, Aktions- und Kulturprogramm wird von Anne Paffenholz und Julia Schreiner kuratiert. DerJUNIPARK lädt das Publikum an mehreren Tagen in der Woche zu den Präsentationen ein. Des Weiteren gibt es Ausstellungen, Diskussions- und Informationsveranstaltungen. An den Vormittagen arbeiten Jugendliche mit Künstlern an der Gestaltung des Geländes.

Teilnehmende Künstler und Gruppen: 27 dance monkeys, Niels Bovri, Vanessa Gärtner, Christel Gbaguidi, Grips Werke, Anne Herrmann, Andreas Liebmann, Eva Plischke, Bahar Meric, Marco Merz, Fred Pommerehn, Anja Scheffer, Anna Schröder, Franziska Seeberg, Sven Seeger, Todosch Slopsnies, Marcus Thomas, Be van Vark

Ausgangs- und Recherchematerial der künstlerischen Produktionen und Projekte im JUNIPARK ist die Dokumentation der wohnwut-Peer-to-Peer-Umfrage. Mit der Umfrage startete die wohnwut-Kampagne im Juli 2013. 19 Interviewer zwischen 15 und 28 Jahren befragten in allen Bezirken der Stadt gleichaltrige Berliner zu ihrer aktuellen Wohnsituation und den aktuellen Stadtentwicklungsprozessen.

Der JUNIPARK öffnet seine Tore am 3.6. anlässlich des 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags (3.-5.6.) und bleibt bis zum Wochenende 27.-29.6. bestehen, wenn das Kunstfestival “48 Stunden Neukölln” stattfindet.

Zur Vorbereitung des JUNIPARKS findet am Wochenende 22./23.3. in der Schlesischen27 eine Planungskonferenz mit Jugendlichen, Architekten, Künstlern und Experten aus Stadtentwicklung und Stadtplanung statt.

Foto

Performances der dance monkeys im Junipark am 3. und 5. Juni 2014

Noch schöner wohnen

und

Reality Remixed- Poetics of Places 

postalWEB

Musik, Tanz & Medienkunst mit Alexandre Decoupigny (Musiker & Soundkünstler), Be van Vark (Choreographin) und Emily Völkers (Video). Zusammenarbeit mit einer Klasse der Wilhelm-von-Siemens-Oberschule  vom 2.- 21. Juni 2014

Performances 20. und 21. Juni, 15 h im Junipark

Infos siehe:  www.wohnwut.schlesische27.de oder https://www.facebook.com/wohnwut.JUNIPARK

Gefördert von:

812bdf47bd jugendmarke_logo

 

Gelenk(t)

Kooperation mit einer Klasse der Robert Blum Schule

Katharina Stahlhoven und Be van Vark

Kulturagenten

Präsentation 24. Juni 2014

Walter Gropius macht Schule

Präsentation im Rahmen des Education Programms des Bauhaus Archivs Berlin

Katharina Stahlhoven und Be van Vark

am 18. Juni 2014, Walter Gropius Schule, Berlin

c/o Kultur

Kulturklasse der Carl von Ossietzky Schule Berlin

Kinder zweier erster Klassen der Carl von Ossietzky Schule werden in 9 Jahren ihrer Schulzeit von Anbeginn eine andere Art des Lernens erfahren. Künstler verschiedener Sparten werden in den Kulturklassen zu Gast sein und anhand von Schwerpunkthemen interdisziplinäres Lernen ermöglichen.

Team 1: Tanz und Architektur/ Be van Vark und Katharina Stahlhoven

Team 2: Musik und Schauspiel/Tina Paar und Anne Schneider

Projektbeginn November 2013

Projektlaufzeit: 9 Jahre bis 2022!

Aktuell: Workshop in der Pumpe Berlin vom 19.-23. Mai 2014

Aufführung  am 23. Mai 2014

Kooperation mit der Pumpe Berlin

Infos: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

Gustav Holst: Die Planeten

Education Projekt mit dem Brandenburgischen Staatsorchester

uranusneu-485x335

Musikalische Leitung: GMD Howard Griffith

Choreographie: Be van Vark

Co- Choreographie: Mevlana van Vark

Assistenz- Tanz: Anna Nemeth, Stine Leeder

Video: Alexi Papadopoulos

Kostüm/ Requisite:  Bärbel Jahn

Premiere am 17. Mai 2014 im Kleist Forum, Frankfurt/Oder

Infos: http://bsof.de/?s=48

Mir tut der Unsinn so leid

… dass er so selten künstlerisch geformt wurde

Unsinn_StephanieSteinkopf_f

Tanzprojekt nach Motiven von Kurt Schwitters

mit der „Ursonate“, „Anna Blume“ und anderen

Premiere zur Tanzwoche Eisenhüttenstadt

am 14. März 2014, Friedrich- Wolff- Theater

und am 23. März  2014, Friedrich- Wolff- Theater

Ausgangspunkt für das Tanzprojekt sind verschiedene Werke von Kurt Schwitters. Er hatte die richtige Antwort auf die Zumutungen der Welt: Merz, seine Form des Dada.

Die Collage, vornehmste Technik des Dada, treibt Schwitters auf die Spitze, er ist der erste wahre crossmediale Künstler, ein Materialvernetzer, der am Internet seine helle Freude hätte.

Kurt Schwitters hat ein Rezept gegen alle  Krisen: kreativen Nonsens, den Rückgriff auf die archaische Energie von Buchstabenfolgen und Klängen, auf die ambivalente Assoziation – „Merz“, das ist Herz, Scherz, März, Frühlingsanfang, Aufbruch, alles wird gut, oder doch Schmerz und ausgemerzt? Kommerz sowieso,

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst, sagt Schiller – aber wir wissen dank Künstlern wie Schwitters und Chaplin, was der Klassiker noch nicht wusste: Das Leben ist Kunst, also ist noch nichts verloren.

Es tanzen:

20 junge Tänzerinnen und Tänzer. Sie setzen sich mit Werken, wie der „Ursonate“, „Anna Blume“,  u.a. von  Kurt Schwitters auseinander und zeigen ihre Art der Interpretation.

mehr Fotos umter:  http://www.moz.de/galerie/uebersicht/g3/270764/

Proben für die 22. Tanzwoche in Eisenhüttenstadt Proben für die 22. Tanzwoche in Eisenhüttenstadt Proben für die 22. Tanzwoche in Eisenhüttenstadt

BV_CT_gefördert_DRUCK_300dpikultur-macht-starkbmbf_logo 

 

 

 

 

Deutsch für Extraterrestrische

Tanztheaterprojekt mit Jugendlichen

Aufführung am 19.12.2013 um 12 und 13 Uhr im Albert Schweitzer Gymnasium, Eisenhüttenstadt

BV_CT_gefördert_DRUCK_300dpi

BfB_Absendermarke_quer

Das Haus meiner Kindheit

Haus meiner Kindheit 13

Performanceprojektwoche mit jungen Erwachsenen im Freiwilligem Sozialen Jahr

vom 2.12.-6.12.2013

Aufführung am 6.12.2013

in der Pumpe, Berlin

Infos: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

Amt für Lebensfreude

Performanceprojekt

vom 25.-29.11.2013

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:  www.schlesische27.de

 
 

La ruge de la pelonge

Performanceprojektwoche in Halle/Saale vom 11.-16.11.2013 im Rahmen des Programms MAX MACHT OPER

siehe: http://www.buergerstiftung-halle.de/max-geht-in-die-oper/max-macht-oper/

„WALTER_GROPIUS_macht_SCHULE“

Workshops zu Tanz und Architektur im und mit dem Bauhaus Archiv Berlin und der Walter Gropius Schule von November 2013- Juni 2014

Infos: http://www.bauhaus.de/

 

dance monkeys lügen

Lügen_Schlesische27_webLügen_Schlesische27_web2

see:

www.schlesische27.de

Gefördert vom Fonds Soziokultur

Leute machen Kleider

Performanceprojekt mit Schülern vom 23.9.-19.10. 2013

img062

Gefördert von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung  e.V. Berlin

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

Junge Pächter

Gewinner des  BKM Preises Kulturelle Bildung 2013

Präsentation des Projektes

am 17. September 2013

in der Stiftung Schloss Genshagen

see:

www.schlesische27.de   und

 

 

Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor

Allegro Literatur 13

Performanceprojektwoche im Rahmen des Internationalem Literaturfestivals

vom 2.-6.9. 2013 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

Tintoretto Project

Performanceprojekt

vom 14.-30.8.2013

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:  www.schlesische27.de

Gleich im Gewicht

SONY DSC

Kooperation mit dem Bauhaus Archiv Berlin

vom 10.-14.6.2013

Infos: http://www.bauhaus.de/

 

Kinder zum Olymp!-Kongress „Perfekt? Zur Qualität kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche“ am 13. und 14. Juni 2013 in das Schauspiel Hannover

Anlässlich des Kongresses zeigen wir  Kleines Gedicht für große Stotterer  mit Schülern der Sprachheilschule Albert Liebmann, Halle-Saale

am 13. Juni im Schauspiel Hannover

und am 7. Juni öffentliches Showing in Halle-Saale

Ein Projekt der Bürgerstiftung Halle im Rahmen von „Max macht Oper“

Choreographie: Be van Vark und Mevlana van Vark

Anna Blume

Performanceprojekt mit dem Oberstufenzentrum Straußberg

vom 29.-31.5.2013

OFF_ BALANCE

Kooperation mit dem Bauhaus Archiv Berlin

und der Robert Blum Oberschule

vom 22.-24.5.2013

Infos: http://www.bauhaus.de/

CARMINA BURANA

Education Projekt mit dem Brandenburgischen Staatsorchester

Premiere: 4. Mai 2013/ Kleistforum

Infos siehe: http://www.bsof.de/?s=4

 

Kartoffelrevolution

Tanzprojekt zum Welttanztag am 29. April 2013

Gefördert vom Projektfonds kulturelle Bildung

see Interview on You Tube: http://www.youtube.com/watch?v=bepQQwsB

 

img037Das Reh springt hoch, das Reh springt weit

Warum auch nicht, es hat ja Zeit

Performanceprojektwoche in Halle/Saale vom 9.-12.4.2013 im Rahmen des Programms MAX MACHT OPER

siehe: http://www.buergerstiftung-halle.de/max-geht-in-die-oper/max-macht-oper/

Institut für kreative Papierverwaltung

Performanceprojektwoche

vom 11.-15.2.2013

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:  www.schlesische27.de

 

 

Vorstellung der Kinder- und Jugendtanzklassen der Etage

am 17.2. 2013, 15 h im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

Nicht von Pappe

Performanceprojektwoche

vom 28.1.-1.2. 2013 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

Franz-Hessel-Preis 2012 – Deutsch-Französischer Literaturpreis

50. Jubiläum des Elysée-Vertrags

2 Choreografien anlässlich der Preisverleihung durch Kulturstaatsminister Bernd Neumann und Kulturminsterin Aurélie Filippetti

am 21.1.2013 in der Allianz Stiftung am Brandenburger Tor, Berlin

Künstlerische Leitung/ Choreographie: Be va Vark

Musikalische Leitung : Tina Paar

Cello: Anna Kullick

Chor: Tina Paar/ Pump`n Chor

Tanz: Mevlana van Vark, Julek Kreutzer, Johanna Schmitdt, Nathalie Rausch,

Thaim G.Kamara, Ivana Madadjia

siehe: http://www.buchmarkt.de/content/52660-franz-hessel-preis-fuer-andreas-maier-und-ric-vuillard.htm

Ja, nein, oder…vielleicht doch?

Performanceprojektwoche

vom 14.-18.1. 2013 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

HI- N-RG

Performanceprojektwoche Tanz, Musik und Experimenten

vom 3.12.12. 2012 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

CITY FACES

Kunstprojekt mit Mitwirkenden aus Bulgarien, Estland, Italien,den Niederlanden und Berlin

vom 1.-10.Oktober 2012

Performance/ Peepshow am 9. Oktober 17-19h, Schlesische Strasse 19, Berlin

see on You Tube: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=mXQluPr6FEY

Infos unter: info@schlesische27.de

 

 

 

 

 

 

 

 

PDQ BACH oder mein Stuhl fällt um

ein Projekt der 27 dance monkeys

– urbanes Performance dept. Berlin-

am  29. September 2012 um 20 h

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:  www.schlesische27.de

 

 

 

 

 

 

 

DER ARIADNEFADEN

Performance Parcours zum SDL – Theatertreffen der Schulen mit über 300 Mitwirkenden

Künstlerische Leitung: Be van Vark

17. September, 20.00h

Pumpe, Lützowstrasse 40-42, Berlin

see: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

IMPROVISATION

anlässlich der Verleihung des BKM Preises Kulturelle Bildung 2012

durch Kulturstaatsminister Naumann

am 11. September 2012

in der Stiftung Schloss Genshagen

Tanz/Chroeografie: Fred Gehrig, Julek Kreutzer, Mevlana van Vark

Konzept/Choreografie: Be van Vark

see: www. stiftung-genshagen.de

ZORGAMAZOO

Performanceprojektwoche im Rahmen des Internat. Literaturfestivals Berlin

Woche der Sprache und des Lesens

vom 3.-7.9.2012 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see: www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

MOSES UND AARON

Ein Kunstprojekt mit Jugendlichen  im Rahmen des interdisziplinären Begleitprogramms zu dem Konzert von „Moses und Aron“ von Arnold Schönberg im Rahmen des Musikfestes Berlin 2012  in der Philharmonie Berlin.

Dieses Kunstprojekt ist eine Kooperation der Stiftung Genshagen mit dem Internationalen JugendKunst und Kulturhaus Schlesische27

Am 31.8.2012   12 h   JugendKunst und Kulturhaus Schlesische27

am 1.9.2012      14 h   Schloß Genshagen

am 2.9. 2012    16.15h Philharmonie Berlin

see:  www.schlesische27.de

www. stiftung-genshagen.de

 

ALCHEMISCHES DAMPFTHEATER

Sommerwerkstatt des Jungen Kulturhauses Schlesische 27

vom 25.-30.6.2012

Das Dampftheater ist ein Pilotprojekt der Ressourcenwerkstatt der Schlesischen 27. 
Einen besonderen Fokus setzt das Projekt auf die Anfänge der Naturwissenschaften im Barock, 
die sich an den Übergängen zwischen Alchemie und Chemie bewegte und religiöse, mystische und philosophische Analysen fröhlich vermengte: 
„…die Alchemie hat zwei Seiten, eine äußere, operative sowie eine innere, spekulative.“ Dr. Wilhelm von Bodmershof

Innerhalb unserer Tanz und Performancewerkstatt setzen wir uns mit der akustischen und taktilen Wahrnehmung auseinander. Eine Collage über die geheimnisvollen Welten der Alchimie 
- dampfen und rauchen soll’s auch in den Köpfen – Entstehen soll ein berauschendes und magisches Tanzhörspiel: ein interaktives Happening aus Texten, Bewegung und Sound, 
indem die akustische Wahrnehmung physisch erlebbar sein wird.

Wir arbeiten mit Jugendlichen aus einer Flüchtlingserstauffangstelle und den dance monkeys und nehmen noch weitere Tanzaffen auf.

Infos unter be.vanvark@gmx.net

see:  www.schlesische27.de

 

T.A.K.T

Performanceprojektwoche

vom 4.-8.6.2012

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:  www.schlesische27.de

 

TITANIC-UNTERGANG DER ILLUSION

dabei geht’s weniger um Di Capprio & Co oder sonst was Hollywood so alles bietet, sondern die Dekonstruktion der Perfektion des sogenannten Ballroom Tanzes
das Schiff sinkt und Du bleibst………….
Pomp and Circumstances crashes on the rocks

ein Projekt der 27 dance monkeys

– urbanes Performance dept. Berlin-

ODER

Choreographie für die 20. Tanzwoche Eisenhüttenstadt

Premiere am 9. März 2012, Friedrich- Wolff- Theater

hier Links zur Berichterstattung in der Presse;

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1012416

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1012601

 

Farben tanzen im Licht Grau ist auch eine Farbe

Performanceprojektwoche zur Gerhard Richter Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie Berlin

vom 5.-9.3.2012 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

 

 

LEBENSLANG!

KULTURELLE BILDUNG IM SPANNUNGSFELD VON KUNST, WISSENSCHAFT UND BILDUNG

Ein deutsch-polnisches Kolloquium der Stiftung Genshagen

27.und 28. Februar 2012

Impulsworkshop und Vortrag

Info: www. stiftung-genshagen.de

KLEINES GEDICHT FÜR GROSSE STOTTERER

ist Preisträger bei „Kinder zum Olymp“ 2012 !

siehe:  http://www.kinderzumolymp.de

Zwei Performanceprojektwochen nach Texten von Kurt Schwitters in Halle/Saale vom 23.-27.1.2012 und 20.-24.2.2012 im Rahmen des Programms MAX MACHT OPER

Link zum Bericht beim MDR:

http://www.mdr.de/mdr-um-zwoelf/index.html

JUNGWILD 2012

Förderpreis für Junges Theater

Berufung in die Jury

Jurysitzung 10.-12.2.2012

more Infos

http://www.spleengraz.at/line-up/jungwild/jungwild-2012

BERLINER VISAGEN

Performanceprojektwoche

vom 6.-10.2. 2012 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

T- RAUM

Performanceprojektwoche nach einem Gedicht von Gherasim Luca

vom 16.-20.1. 2012 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

 

LECTURE: Der Einfluss digitaler Medien auf innovative Kunst-und Kulturvermittlungskonzepte

Lecture /Workshop anlässlich der Tagung der Stiftung Genshagen

vom 23.-25. November 2011

im Schloß Genshagen

Info: www. stiftung-genshagen.de

PLANETARIUM

Performanceprojektwoche

vom 24.-28.10.2011

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:  www.schlesische27.de

SONHO EM MOVIMENTO

Sonho em Movimento is a VideoDanceLivePerformance project, realized from July- September in Mindelo (Cape Verde). It is initiated and directed by Be van Vark/tanztheater-global (Berlin, Germany) and co-produced by the Mindelact Festival 2011.

By bringing together Cape Verdean cultural traditions with Contemporary Dance and Video Art, Sonho em Movimento aesthetically explores the national identity of the African lusophone Island state. What actually are the unifying characteristics of the highly diverse islands the state consists of? Therefore, Be van Vark (choreographer and artistic director of tanztheater-global) and her German team of three co-choreographers/dancers and a video artist work together with four Cape Verdean semi-professional performers from two different islands: with Virginy and Mario, two outstanding talents from Tarrafal, a small town on the island of Santiago, and with two further performers that will be choosen members of Craq’Otchod – a theatre group which is based in Mindelo, in particular in Monte Sossego, the biggest deprived area of the capital of Sao Vicente. The artistic involvement in their reality of everyday life, with their dreams, desires and fears is the starting point for Sonho em Movimento.

Sonho em Movimento is the 3rd performance project of Be van Vark/tanztheater-global and her German team of professionals with young Cape Verdeans on site. Due to this fact, beside its aesthetic concern the project persues the strategic goal to qualify and promote the highly talented semi-professional Cape Verdean performers for a professional future in dance and to connect them with national and international artists. The Mindel’act Festival, which is the most important annual theatrical event of the African lusophone countries since more than ten years, supports this goal by co-producing and presenting the performance – and offering the perfect public sphere for this artistic involvement with the Cape Verdean national identity. It is the first time that a production with German participation takes place at the Mindelact Festival.

more Infos and Videos at  http://www.tanztheater-global.com

PERFORMANCE     Mindelact Festival  Sep. 13th 2011  (Mindelo / Sao Vicente)

CONCEPT, ARTISTIC DIRECTOR & CHOREOGRAPHY  Be van Vark (Berlin)

CO- CHOREOGRAPHY  Fred Gehrig (London), Mevlana van Vark (Berlin).

DANCERS Virginy Neves Borges Lopes, Mario Rito Lopes (Tarrafal/Santiago), Mosés Delgado, Gielinda Rodrigues, Herlandson Duarte, Danielson Monteiro, Katelene Evora (Sao Vicnete/ Mindelo), Fred Gehrig (London), Mevlana van Vark, Julia Kreutzer (Berlin)

VIDEO  Alexi Papadopoulos (Berlin)

ADDITIONAL MUSIC    „D“ (Sao Vicnete/ Mindelo), Tom Wallroth (Berlin), Mevlana van Vark  (Berlin)

PRODUCTION MANAGEMENT   Sandrine Ribeiro (Berlin)

MANAGEMENT ASSISTENT  Veronica Bestetti (Milano, Italy)

IN COOPERATION WITH   Mindelact Festival 2011, Centro Cultural do Mindelo, Espaço Jovem, Craq D`otchod, Luminanda

SUPPORTED BY Seed Funding for Africa-Europe Youth Cooperation, Cape Verdean Embassy in Germany, Camera Municipal Tarrafal, Camera Municipal Mindelo

FUNDED BY  the German Federal Foreign Office based on decisions by  the  German Bundestag (Aktion Afrika)

Wir zeigen einen kleinen Auszug aus sonho em movimento am 14. April 2012  anlässlich des 20. Geburtstages von Schloss Bröllin

Tanz: Mevlana van Vark und Julek Kreutzer

more Infos see: http://www.broellin.de/aktuelles.htm

 

 

NACHTASYL

Sommerwerkstatt des Jungen Kulturhauses Schlesische 27 vom 4.-9. Juli 2011

im Asylheim MotardstraßePerformance Parcours durch das Asylheim Motardstrasse und  Umgebung mit abschließender Aufführung vor Ort am 9. Juli um 15h.

Bewerbungen und Infos zur Teilnahme:  be.vanvark@gmx.net und www.schlesische27.de

ALLEGRO

Alle, Largo, Lego, Lage, Groll, Grell, All, Lager, Rolle…

Wortspiel- Performanceprojektwoche

vom 20.-24.6. 2011 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

LANDVERMESSUNG

Performanceprojektwoche

vom 6.-10.6.2011

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:

www.schlesische27.de

 

WICHTIGKEITEN UND NICHTIGKEITEN

Performanceprojektwoche

vom 16.-20.5.2011

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

weitere Aufführung am 25. Mai 2011, 11 Uhr

beim Dialogforum Kultur, Stiftung Genshagen

see:

www.schlesische27.de

www. stiftung-genshagen.de

 

BRUNDIBAR

Choreographie für das Education Projekt

Premiere der Oper am  8. Mai 2011

Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt/Oder

In Kooperation mit der Stiftung Genshagen

weitere Infos:

http://www.bsof.de

www. stiftung-genshagen.de

Alltogether Now

europaweiter Flashmob anlässlich der Welttanzwoche

open to all!

am 4. Mai 2011 , 17.30h Berlin Alexanderplatz, Treffpunkt ab 16.00h Lustgarten

„Lehrfilm“ zum Tanzmob auf you tube:

http://www.youtube.com/watch?v=Vr1UDTmgnGQ

weitere Infos unter:

www.iti-germany.de

www.daci-germany.de

XS PERFORMANCES 

anlässlich der 2. Langen Nacht der Opern und Theater am 16. April 2011

Auch dieses Jahr wieder dabei mit Tänzern, Performern und live produziertem, musikgetränktem Akustikteppich,

wie gewohnt experimentell, installativ, eintrittsfrei, verwirrend, vielsagend und überaus schön stellen wir uns diesmal die Frage:

WAS SOLLEN WIR LERNEN?

Berlins Top10-Intendanten haben wir gelöchert, bis ihnen der Schweiß die Frisur ruinierte und der Kaugummi die Kehle verstopfte. Die Antworten von Ostermeier, Khuon, Lilienthal & co gibts frisch serviert in Video- und Klanginstallationen, vertanzt, verschrien, verlustiert, aber immer ehrlich.

Es geht um Chaosbewältigung und andere lebensnotwendige Lerninhalte. Welches ist das beste Putzmittel und wie dizipliniere ich mich in domestic affaires? Auch du brauchst eine Haftpflichtversicherung.

Wie leide ich weniger unter dem Kapitalismus? Warum findet Lilienthal Schule scheiße? Wie geht kochen und wie war das nochmal mit dem postmodernen Diskurs?

Für Antworten wenden Sie sich vertrauensvoll an uns.

Inszenierung: Be van Vark, Sven Seeger, Joanna Praml

Musik: Zarko Jovasevic

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:

www.schlesische27.de

KLEINES GEDICHT FÜR GROSSE STOTTERER

Performance Projektwoche im Jugendkulturzentrum Pumpe mit Schülern

vom 11.-15. April

nach Texten von Kurt Schwitters

DEUTSCH-POLNISCHES SYMPOSIUM „ZEITGENÖSSISCHER TANZ IN POLEN“

Ein neues Erwachen – aktuelle Entwicklungen im Land und die Chancen für die Stadt Stettin und das bilinguale Umlanvom

Das dreitätigen Workshop- und Symposiumswochenende auf Schloss Bröllin bildet den Auftakt eines kontinuierlichen Prozesses, um den zeitgenössischen Tanz in Stettin  und der Region zu verankern.

Detailierter Programmablauf:

http://www.broellin.de/bilder/KONTRAPUNKT/Programmablauf_Symposium.pdf

CONFESSIONS

Tanzworkshop zum Thema Gender während der Begegnung internationaler Filmemacher_innen in der Schlesischen 27

2.-6. April 2011

FÄLSCHERWERSTATT

Performanceprojektwoche

vom 28.2.-4.3.2011

im Jungen Kulturhaus Schlesische 27

see:

www.schlesische27.de

HOPPER

Performanceprojektwoche

vom 7.-11.2. 2011 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

KOPFLOS

Performanceprojektwoche

vom 24.-29.1.2011 im Jugendkulturzentrum Pumpe

see:

www.jugendkulturzentrumpumpe.de

O PULSO

– a performance project on the Cape Verde Islands

for further Infos see:

www.tanztheater-global.com

 

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s